zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


10.03.2012
 

Der Poet
Seltsames aus der Warenwelt

In der FAZ vom 10.3.12 bespricht Ulrich Weinzierl ein Gedicht von André Heller. Am Ende fällt das unvermeidliche Stichwort Poet. Andere Schriftsteller werden nur gelegentlich Poeten genannt, meist als synonymische Variation. Nur Heller heißt immer so.
Der fleißige Feuilletonleser weiß, daß es keinen Beitrag über Heller gibt, der ohne dieses Wort auskäme. Es ist denkbar, daß es eines Tages von der Heller-Verwertungsindustrie als geschütztes Warenzeichen beansprucht wird. Es wäre nicht schade drum.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Der Poet«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Erich Virch, verfaßt am 11.03.2012 um 19.38 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1502#20224

Vor Jahren veranstaltete Heller in Hamburg "Luna Luna", ein "schönes Vergnügen“ mit Jongleuren, Seiltänzern, Kunstfurzern und anderen Attraktionen. Wenn ich mich recht erinnere, hießen die öffentlichen Toiletten auf dem Gelände "Kathedralen der Notdurft". Wenn das keine Poesie ist.
 
 

Kommentar von R. M., verfaßt am 10.03.2012 um 15.05 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1502#20223

Daß Heller Gedichte schreibt, dürfte nicht allgemein bekannt sein, aber sein Treiben als Eventmanager gilt wohl als irgendwie poetisch.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM