zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


22.12.2010
 

Kürzer
Dimensionsadjektive

Türme des Kölner Doms kürzer als angenommen
Der Kölner Dom ist kürzer als gedacht: Die beiden Haupttürme messen einige Zentimeter weniger als offiziell ausgewiesen. 'Der Nordturm ist 157,18 Meter hoch und damit 20 Zentimeter niedriger als bisher angenommen. Der Südturm ist 157,22 Meter hoch, das ist eine Differenz von neun Zentimetern zu dem Maß, das man im offiziellen Domführer findet', sagte der Leiter des Dombauarchivs, Klaus Hardering. (SZ 22.12.10)

Ist das ein Anglizismus? Korrekterweise geht der Text dann zu hoch/niedrig über.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Kürzer«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Horst Ludwig, verfaßt am 23.12.2010 um 04.20 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1384#17627

Also doch was mit Dialekt! Wo ich herkomme, haben wir auch keine Kirchentürme, sondern nur Kirchtürme! Aber die können auch kurz sein, wenn sie nicht zu hoch dafür sind. Ja, und "niedrig" wäre in dem Zusammenhang dann eigentlich nicht das richtige Wort.
 
 

Kommentar von Wolfram Metz, verfaßt am 22.12.2010 um 23.05 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1384#17625

[Liebe Redaktion, da ist beim Kopieren was schiefgegangen. Hier die richtige Fassung meines letzten Beitrags:]

In Westfalen, wo ich wechkomme, heißen die lieben Kleinen gemeinhin »die Kurzen«, und die bekommen wir, wie kurze Mäntel und kurze Kirchentürme, meist in der Vertikalen zu Gesicht …
 
 

Kommentar von Wolfram Metz, verfaßt am 22.12.2010 um 23.01 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1384#17624

Ein »kurzer« Mantel ist relativ lang, nämlich länger als etwa eine Jacke oder ein Hemd, aber eben kürzer als ein »langer« Mantel.
In Westfalen, wo ich wechkomme, heißen die lieben Kleinen gemeinhin »die Kurzen«, und die bekommen wir, wie kurze Mäntel und kurze Kirchentürme, meist in der Vertikalen zu Gesicht …
 
 

Kommentar von Argonaftis, verfaßt am 22.12.2010 um 22.33 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1384#17623

"Kürzer" in der Vertikalen? Das kommt mir am Beispiel Kölner Dom eher als sprachlicher Fehlgriff vor. Mit englischer Anleihe hat das wohl nichts zu tun. Horizontal ist, Strecken im Vergleich vorgestellt, die eine "kürzer" als die andere. Ein Bauwerk ist doch nicht kürzer als das andere, es sei denn, es ist (horizontal) nicht so lang. Damit ist aber keine Aussage über die Höhe gemacht.
 
 

Kommentar von Horst Ludwig, verfaßt am 22.12.2010 um 22.09 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1384#17622

Dimensionsadjektive: Könnte es einmal sein, daß auch bei uns in Dialekten mehr möglich ist, als gewohnter Stil uns nahelegt? So sind Personen bei uns groß und klein, im Englischen tall und short, wo's nur um um die Länge vom Scheitel bis zur Sohle geht. Große und kleine Kinder sind dagegen big und little/small. Das "kürzer" ist hier etwas eigenartig, aber offenbar wird zuallererst nur an etwas ein Meßband angelegt, und da kommt einem zuerst schon "kurz" und "lang" in den Sinn.
Das erinnert mich etwas an die Fälle, wo das Subjekt der finiten Singular-Verbform folgt, aber sich nachträglich herausstellt, daß dem zunächst geplanten Singular-Subjekt noch ein Teil hinzufügen ist, es also dann Mehrzahl ist und damit die finite Verbform eigentlich eine Pluralform hätte sein müssen. Ich meine, weniger ein Anglizismus als mangelhaftes Korrekturlesen.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM