zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


06.10.2010
 

Herzlich Willkommen!
SZ für Kinder

Die Überschrift mit der weitverbreiteten, aber falschen Großschreibung stammt aus der „Süddeutschen Zeitung für Kinder“, die dem Thema der deutschen Einheit gewidmet ist.
Die jungen Leser werden belehrt, was die deutsche „Staatsbürgerschaft“ ist und wie man sie erwerben kann. Die Verfasser scheinen nicht zu wissen, daß es offiziell „Staatsangehörigkeit“ heißt (siehe GG), daß „Staatsbürgerschaft“ dem DDR-Sprachgebrauch entspricht. Der Unterschied ist nicht ohne Bedeutung. Das GG spricht dann weiter von „staatsbürgerlichen Rechten“.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Herzlich Willkommen!«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 15.12.2016 um 14.15 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1345#34116

"Das Adjektiv wird vom folgenden Verb immer getrennt geschrieben: Wir werden Sie herzlich willkommen heißen." (Schmachthagen)

Schon recht, aber die vielen Belege auch für ein herzlich Willkommen lassen mich vermuten, daß die Leute hier einen Archaismus pflegen (wie auf gut Glück!).
 
 

Kommentar von PalimPalim, verfaßt am 18.02.2012 um 09.30 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1345#20096

Dort ist er mehr als Willkommen.

Heute bei Focus.de zu Wulffs Rückkehr in sein Haus in Großburgwedel.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 09.10.2010 um 17.14 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1345#16883

Vor einigen Jahrzehnten haben die Behörden beschlossen, eine "bürgernahe" Sprache einzuführen. Ich erinnere mich noch an mehrere Tagungen, an denen ich teilgenommen habe. Es sind Broschüren und Handreichungen daraus entstanden, an denen sich die Beamten orientieren müssen.
Die Sache ist zweischneidig, weil ja ein bürokratischer Akt als solcher nicht verwerflich ist, sondern im Gegenteil eine gewisse Gleichbehandlung und Gerechtigkeit verbürgt. Schon Viktor Klemperer amüsiert sich über den persönlichen Ton eines Nazi-Beamten, der dem Juden Klemperer eine gebrauchte Hose zuteilt.
Während ich die Bemühungen um Verständlichkeit immer unterstützt habe, finde ich die Pseudo-Herzlichkeit unpassend.
 
 

Kommentar von MH, verfaßt am 09.10.2010 um 15.10 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1345#16882

Mit "Willkommen" begrüßt mich mein Rechner jeden Tag während des Hochfahrens. Und jeden Tag ärgere ich mich über die plumpe Vertraulichkeit dieses Eindringlings, das so tut, als sei er der Herr im Haus. Die Großschreibung hat in diesem Fall – bei dem Einzelwort – zwar seine Berechtigung, und die hohe Frequenz dieser Startbildschirm-Schreibung mag den SZ-Schreiber beeinflußt haben. Ärgerlich ist die schludrige Fehlschreibung in Verbindung mit herzlich aber trotzdem, zumal in einer für Kinder, d.h. Schreib- und Leselerner, gemachten Zeitung.
Für mein Sprachgefühl ist das elliptische "Willkommen!" im heutigen Deutsch ein unverdauter semantischer Anglizismus.
Oder meint dieser Analphet von Rechner etwa nur beruhigend "Will kommen"?
MH
 
 

Kommentar von R. M., verfaßt am 08.10.2010 um 15.12 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1345#16879

Warum muß man sich von Behörden oder Firmen herzlich willkommen heißen lassen? Man will mit denen schließlich keine Freundschaft schließen. Die Formel ist beinahe so aufdringlich wie unpassendes Duzen.
 
 

Kommentar von Matthias Künzer, verfaßt am 08.10.2010 um 14.18 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1345#16877

Ein herzliches Willkommen!
 
 

Kommentar von R. M., verfaßt am 06.10.2010 um 11.53 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1345#16866

Man kann nur hoffen, daß sich das schlankere Willkommen durchsetzt, damit einem dieser dämliche Fehler nicht ständig begegnet.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM