zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


11.03.2010
 

Der Gang und die Gäbe
Im Zweifel groß!

Die Rede ist von den Magisterstudenten, jener Sorte Student, die vor der Bologna Reform noch Gang und Gäbe war.
(Nürnberger Nachrichten 10.3.10)



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Der Gang und die Gäbe«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von MG, verfaßt am 13.03.2010 um 12.06 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1287#15831

Die Saat ist halt in der Zwischenzeit aufgegangen, siehe folgenden Artikel, der heute in unserer Zeitung stand. Er handelt von Schülerinnen und Schülern, die im Unterricht ausschließlich den Segnungen der Rechtschreibreform ausgesetzt waren:

»Geldbuße: Lehrerin verbessert Abi-Klausur

Bonn (dpa). Das ist der Traum aller Schüler: Eine Lehrerin verbessert die Abiturklausuren, statt für Fehler Punkte abzuziehen. Eine Bonner Studienrätin tat dies bei den Englischarbeiten des Abi-Jahrgangs 2008 – doch dann wurde die vermeintlich gute Tat für die 62-Jährige zum Albtraum. In einem Verfahren wegen schwerer Urkundenfälschung verhängte das Bonner Amtsgericht am Freitag nach ausführlicher Beweisaufnahme eine Geldbuße von 1800 Euro. Die Studienrätin, seit mehr als 35 Jahren im Schuldienst, war bei der Korrektur der Arbeiten erschrocken: So viele Rechtschreibfehler wie in der Abiturklausur 2008 hatten die acht Teilnehmer ihres Englisch-Grundkurses noch nie produziert. Also korrigierte sie die Fehler, statt sie rot anzustreichen. Der Zweitkorrektorin eines anderen Gymnasiums aber fielen die Manipulationen auf. Das Gericht stellte das Verfahren gegen Zahlung der Buße ein. Nach seiner Ansicht hätten die Manipulationen der Lehrerin auf die Endnote der Abi-Arbeiten keine große Auswirkung gehabt.«


Arme Socke, diese Lehrerin. Ich kann sie gut verstehen. Mir gehen die vielen Fehler in öffentlichen Texten ziemlich auf die Psyche. Es ist lang her, daß ich aus dem hiesigen Gymnasium einen fehlerfreien Text bekommen habe, wobei es keine Rolle spielt, wer den Text geschrieben hat: Schülerinnen oder Schüler, Lehrerinnen oder Lehrer – oder gar die Schulleitung.

Aber an sich ist es ja egal, ob ein Text fehlerfrei ist, solange man versteht, was gemeint ist. Es ist ja auch egal, ob ein Gaspedal gelegentlich klemmt, sofern es nur die meiste Zeit richtig funktioniert.

[Dieser Text wäre vermutlich besser im Zeitungsarchiv untergebracht; ich kann dort allerdings nicht schreiben.]
 
 

Kommentar von B Janas, verfaßt am 11.03.2010 um 10.39 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1287#15821

Das kann man schreiben, wie man will, auch gebe statt gäbe, groß oder klein, alles egal – der "Korrektor" schlängelt nicht. Die jetzt kostenlose Version 5 jedenfalls, von 6 weiß ich's nicht.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM