zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


27.02.2010
 

Nur zu gut!
Verstolperte Werbesprache

Zwar verbinden die meisten Menschen den Namen Duden immer noch in erster Linie mit dem bekannten gelben Nachschlagewerk, aber Insider wissen nur zu gut, dass die sprachtechnologischen Produkte des Mannheimer Unternehmens vom Amtsgericht bis zum Zeitungsverlag schon längst ihren festen Platz in der Sicherung der Textqualität gefunden haben.
(Duden-Werbung zur Cebit 2010)

Über dieses "nur zu gut" habe ich heute morgen lange nachdenken müssen. Irgendwie geht so eine Werbung nach hinten los, finde ich.

Für die PONS-Rechtschreibung wird so geworben:

Bereits seit 2009 hat die PONS GmbH, ein Unternehmen der rennomierten Klett Verlags Gruppe, das umfassende Wörterbuch zur deutschen Rechtschreibung komplett kostenlos ins Netz gestellt.
(http://www.onlinepresse.info/node/25158)

rennomiert ist ein ungemein häufiger Fehler. Etymologisch gesehen ist er gar nicht mal so dumm.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Nur zu gut!«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Chr. Schaefer, verfaßt am 04.03.2010 um 07.29 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1283#15800

Und natürlich will es mit der "Sicherung der Textqualität" nicht so recht klappen: "Wir haben mit einem Unternehmen aus der Gesundheitsbranche zusammengearbeitet, dass seine Bruttomarge erhöhen wollte." (http://www.harvardbusinessmanager.de/heft/artikel/a-665916.html).

Wann haben die Kultusminister ein Einsehen und stellen (fürs erste) wenigstens das "daß" wieder her, wie es Herr Munske in seinem "Lob der Rechtschreibung" vorgeschlagen hat? Das Durcheinander kann doch nicht ewig so weitergehen!
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 03.03.2010 um 23.49 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1283#15797

Da es gerade um Werbung geht – die Bandenwerbung beim Fußball wird immer aufdringlicher. Inzwischen muß man, um ein Spiel zu sehen, schon richtiges Bandenkino über sich ergehen lassen.

Aber einmal bei der heutigen WM-Vorbereitung Deutschland-Argentinien hat mir die Bandenwerbung dann doch richtig gefallen: Als nämlich um die gesamte Stadionrunde herum zigmal »Erfurt Rauhfaser« zu lesen war.
 
 

Kommentar von ppc, verfaßt am 28.02.2010 um 21.25 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1283#15775

Die Kompletteritis Fashion Word Technologie greift um sich. Aus der guten deutschen Vollidiotin wurde die komplette Idiotin (d.h. es fehlt nicht etwa ein Ohrläppchen), aus ganz neuer Technik wurde "komplett neue Technologie", und ob nun das vollständige Wörterbuch kostenlos bereitgestellt wurde oder ob das Wörterbuch völlig kostenlos ist, kapier ich auch nicht mehr.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2015: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Wieland Schmied, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM