zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


05.02.2010
 

Wer muß und wer darf
Sprachliche Taschenspielerei

»Aus dem Schulalltag
Letzte Schonfrist für Rechtschreibfehler vorbei.
Mit dem Schuljahresbeginn am 20. August 2007 gelten die Regelungen der Rechtschreibreform verbindlich in allen Schulen. Die Übergangsfrist, in der sowohl alte als auch neue Schreibweisen zulässig waren bzw. nicht als Fehler gewertet wurden, ist seit dem 1. August 2007 vorbei. Das bedeutet, dass alle rund 655.000 hessischen Schülerinnen und Schüler ausnahmslos die neue Rechtschreibung anwenden müssen. Während man als Privatperson nicht gezwungen werden kann, in korrekter Schreibweise zu formulieren, sind die neuen Regelungen für Behörden und Schulen hingegen vorgeschrieben. Zu den bekanntesten Änderungen zählt die Regel, dass nach kurzem Vokal das „ß“ durch „ss“ ersetzt wird („muss“ statt „muß“). Geändert wurden auch Zeichensetzungsvorgaben sowie Zusammen- und Getrennt- oder Groß- und Kleinschreibung. In einigen Fällen ist jedoch eine Auswahl vorgesehen, beispielsweise bei Fremdwörtern: So darf z.B. auf einem neuen Erdkundebuch entweder „Geographie“ oder „Geografie“ stehen. Teilweise erinnern einige Schreibweisen an die alte Rechtschreibung vor 1996: Jetzt dürfen Schülerinnen und Schüler nämlich auch wieder „recht haben“. Alle neuen Regeln und ein Wörterverzeichnis finden Sie unter http://www.ids-mannheim.de/reform/.«

(www.medienzentrum-main-taunus.de/NL35/Meldungen35.pdf)

Man beachte den Trick, die nichtreformierte Schreibweise umstandslos als "nicht korrekt" zu bezeichnen. Dabei ist der Maßstab der Korrektheit ja auf die Schule beschränkt.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Wer muß und wer darf«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 02.03.2016 um 16.04 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1275#31837

Einer der es bis ganz nach oben geschafft hat, ist der Industriepräsident und Unternehmenschef Ulrich Grillo. Wie hält er es mit der Rechtschreibung?

"Das einzige Problem ist die alte und neue Rechtschreibung. Also ich bin konservativ, ich schreibe das Du immer noch groß und das Sie immer noch groß, das ist zwar alles old-fashioned, aber ich mache es trotzdem."
Ulrich Grillo, Präsident des Bundesverbands der Industrie
(br.de 2.3.16)
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 05.02.2016 um 07.50 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1275#31565

Abgesehen davon, dass meines Wissens die Regeln der Rechtschreibreform verbindlich sind, es also „muss“ heißen müßte, Verzeihung: müsste, ... (so kritisiert die Main-Post einen Leserbrief, 5.2.16)

Der Verfasser meint also wirklich, die Kultusminister könnten allen Bürgern die Rechtschreibung vorschreiben.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 29.06.2015 um 09.03 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1275#29302

Ein unerfreuliches Kapitel sind die Anleitungen für Sekretärinnen. Zwar kann, wie die Reformer versicherten, außerhalb der Schule jeder schreiben, wie er will, aber die Ratgeberliteratur hat von Anfang an nur die Reformschreibung gelten lassen. Schreibkräfte, die noch "daß" schrieben, wurden als zurückgeblieben verhöhnt. Damit könne man im Geschäftsleben keinen Blumentopf gewinnen. Die Revisionen wurden dann auch jeweils als letztgültige Wahrheiten weitergegeben.
 
 

Kommentar von ppc, verfaßt am 27.12.2011 um 10.04 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1275#19780

Laut wikipedia käme vielleicht "Unlauterer Wettbewerb" in Frage, insbesondere der Punkt "Irreführung".
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 23.12.2011 um 11.35 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1275#19772

Es könnte ein Verstoß gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz vorliegen, oder?
 
 

Kommentar von ppc, verfaßt am 23.12.2011 um 11.08 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1275#19771

Man könnte hier eine Abmahnung schreiben, und vermutlich wäre das sogar rechtens.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 21.12.2011 um 17.06 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1275#19769

Buchtitel wie "Deutsche Rechtschreibung aktuell: Die neuesten Änderungen nach der Rechtschreibreform. Verbindlich für Schule, Studium und Beruf" (von Angela Sendlinger/Astrid Kaufmann) grenzen eigentlich an Betrug.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 08.04.2011 um 16.55 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1275#18451

Korbach, 7.4.2011:
»Im Rahmen des Projekts TOPAS (Top-Ausbildungsstelle) konnten Ausbilder und Betriebsinhaber der an dem Projekt beteiligten Betriebe an einem Seminar über die neue deutsche Rechtschreibung im Korbacher Berufsbildungszentrum teilnehmen.

„Am 1. August 2007 sind die amtlichen Regelungen der deutschen Rechtschreibung in der reformierten Version final verbindlich geworden“, erklärte Tanja Seidler-Seraphin, die bei der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg das TOPAS-Projektbüro leitet.(...) „Auch ich persönlich stelle im täglichen Schriftverkehr immer wieder fest, dass viele Leute das „dass“ grundsätzlich noch mit „ß“ schreiben. Das ist natürlich nicht korrekt und unzeitgemäß. Mittlerweile gibt es auch keine Ausreden mehr. Chefs, Ausbilder und Mitarbeiter sollten die neuen Regel beherrschen“, meinte Tanja Seidler-Seraphin. Denn Rechtschreibfehler seien immer unpassend. Egal ob in Geschäftsbriefen, Broschüren, Artikeln, E-Mails oder auf der eigenen Homepage.«
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 09.03.2010 um 11.36 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1275#15813

Etwas Ähnliches müssen die Reformer geahnt haben, als wir – ohne Vorwurf – feststellten, daß die Reform, vor allem in der ursprünglich geplanten Gestalt, weitgehend mit der Rustschen übereinstimmte. Hätte sich aus dieser sachlichen und leicht überprüfbaren Feststellung in der Presse so etwas wie ein "Faschismusverdacht" breitgemacht, wäre die Reform in der Tat erledigt gewesen. Edelmütig, wie wir sind, haben wir selbst tatkräftig und erfolgreich mitgewirkt, daß eine so grobe Keule nicht in Aktion treten konnte. Die Reform sollte unserer Ansicht nach aus den richtigen Gründen scheitern. Mit der Trägheit und Staatsgläubigkeit der meisten Germanisten haben wir allerdings nicht gerechnet.
 
 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 09.03.2010 um 09.20 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1275#15812

Wenn erreicht werden könnte, daß Frau Knobloch vom Zentralrat der Juden in Deutschland die Rechtschreibreform öffentlich schlecht findet, würden sämtliche Politiker sofort umfallen, und die Reform wäre erledigt.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM