zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


31.01.2010
 

Die Schwierigkeit des Leichten
Gratwanderung der Refomwerbung

In Graz verdient Dagmar Jenner ihr Brot mit Rechtschreibkursen. Aus ihrer Werbung:

»Vor 13 Jahren wurde die deutsche Rechtschreibung trotz hartnäckiger Gegenbewegungen reformiert. Bis heute bereitet sie selbst Sprachprofis oft Kopfzerbrechen. Gleichzeitig sind viele der gängigsten Fehler „alte“ Fehler. Es gilt die Regel: Wer in der alten Rechtschreibung sattelfest war, muss nur in einigen wenigen Bereichen umlernen. Wem die alte Rechtschreibung Probleme bereitete, wird sich über die zahlreichen Erleichterungen und Wahlmöglichkeiten der reformierten Rechtschreibung freuen. In diesem Seminar werden die wichtigsten Änderungen vorgestellt, häufige „klassische“ Fehlerquellen analysiert und anhand praktischer Beispiele veranschaulicht. Sie werden sehen: Die neue deutsche Rechtschreibung ist deutlich besser als ihr Ruf!«

Die reformierte Rechtschreibung ist also leichter, aber doch so schwer, daß man Frau Jenners Seminare besuchen sollte. Denn:

»Wer heute in alter Rechtschreibung kommuniziert, hinterlässt beim Zielpublikum einen unzeitgemäßen und schwerfälligen Eindruck.«

Da kriegt man richtig Angst. "Unzeitgemäß" finden auch manche Germanistenkollegen die "alte" Rechtschreibung, z. B. in Magisterarbeiten. Allerdings war das Zeitgemäße von 1996 acht Jahre später schon wieder unzeitgemäß, und seit 2006 ist sowieso alles unzeitgemäß – bis auf dass, den guten alten Heyse. Der ist zeitgemäß.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Die Schwierigkeit des Leichten«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 11.01.2017 um 16.36 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1273#34290

„Heute sagt die Forschung: Hohe Erwartungen – verbunden mit guter Unterstützung – sind besonders leistungsförderlich, auch für langsamere Lerner. Insofern war die Rechtschreibreform aus pädagogischer Sicht Unsinn – japanische Grundschüler verdanken ihre Stärken nicht zuletzt der Kompliziertheit ihrer Schriftzeichen.“ (Kölner Stadtanzeiger 11.1.17)

Das wäre nur richtig, wenn die Reform eine Erleichterung gebracht hätte. Das ist aber nicht der Fall, also muß ein solcher Zusammenhang offen bleiben.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 11.04.2011 um 16.21 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1273#18479

"Die Schwierigkeit des Leichten" ist übrigens der Titel eines von mir sehr geschätzen Büchleins mit verhältnismäßig einfachen chinesischen Geschichten, erschienen in Peking 2004. Gleich die erste Erzählung – wie die übrigen im Reader's-Digest-Stil gehalten und vielleicht aus einer nicht angebenen Quelle dieser Art geschöpft – handelt von Bill Gates, der schon als Schuljunge besonders aufgeweckt war usw. Eine solche Person als Held eines chinesischen Lesebuchs – wer hätte das gedacht! Wenn ich an den maoistischen Buchladen in Marburg in den sechziger Jahren zurückdenke!
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 25.03.2010 um 16.15 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1273#15905

Manche schreiben wie ein Über-Mentrup:

Alle Studiengebührengesetze sehen ein "Studienbeitragsdarlehen" vor, dass ermöglichen soll, die Studiengebühren erst nach dem Studium zurück zu zahlen. Ebenso gibt es gewisse Schuldenobergrenzen, überschreitet man diese zusammen mit dem BAföG-Staatsdarlehen, so wird die diese Grenze überschreitende Schuld erlassen. Allerdings sind die Grenzen (außer in Nordrhein-Westfalen) so hoch, dass eine Befreiung nur beim BAföG-Höchstsatz und einem Studium, dass länger als ein Bachelor andauert, wirklich greifen. (...) Auslandssemester (dass in der Studienordnung vorgesehen ist (...)

http://www.bafoeg-rechner.de/Hintergrund/art-667-befreiung_studiengebuehren.php
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 23.03.2010 um 18.05 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1273#15895

"Aufgepaßt beim Anschluß nach Mannheim!" So titelt die Deutsche Bahn (DB Regio Mannheim). Und auch im weiteren Text heißt es konsequent "Anschluß". Sieht gut aus.
 
 

Kommentar von stefan strasser, verfaßt am 01.02.2010 um 08.22 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1273#15664

Klingt so, als würde Fr. Jenner zuerst die „alte“ Rechtschreibung pauken, um dann auf die Erleichterungen durch die „neue“ hinweisen zu können.
Die Frage ist natürlich nach wie vor, was scheinbare Erleichterungen beim Schreiben bringen, wenn sie den Leser dafür häufiger vor Verständnisprobleme stellen können.
Mir jedenfalls kommt Nußschokolade und Coupé weniger schwerfällig vor als Nussschokolade und Kupee.
 
 

Kommentar von ppc, verfaßt am 31.01.2010 um 23.05 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1273#15663

In der Politik und der Werbung wird von jeher gelogen. So wie Persil besser ist als ein "herkömmliches Waschmittel", ist Reformschrieb besser als herkömmliche Orthographie. Der große Fortschritt ist die rote Schleife auf der Packung; keinen Fortschritt hingegen gibt es in der Intelligenz der Käufer ... pardon: Kaufenden.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM