zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


01.10.2009
 

holterdi(e)polter
Artikel vs. Lautmalerei

Neulich las ich in der Zeitung holterdipolter, und da fiel mir wieder ein, daß ich schon längst mal eine Lanze für diese Schreibweise brechen wollte.
Sie ist nicht dudenkonform und steht auch leider nicht in meinem Wörterbuch, aber ich finde sie irgendwie sinnvoller als die mit ie. Warum sollte hier mittendrin der bestimmte Artikel stehen, es ist doch reine Lautmalerei.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »holterdi(e)polter«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 23.12.2013 um 23.23 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1220#24678

Hoppeldihopp: Der Jadehase springt auf den Mond und schnuppert.

(FAZ, 16.12.13, S. 9,
Bilduntertitel zur chinesischen Mondsonde und Mondfahrzeug)
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 04.10.2009 um 23.22 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1220#15068

"Auf unsrer Wiese gehet was, ... Klappert lustig klapperdiklapp" (Volkslied, Text: H.H. von Fallersleben)

"Rucke di guck, Blut ist im Schuck (Schuh)" (Aschenputtel, Märchen der Gebr. Grimm)
ruckedigu/ruckediguck (Wörterbuch, Grimm)

"Schnurre-Di-Burri-Di-Bum" (Schwarzer Kater Stanislaus, Schlagertext, Siw Malmkvist)

"schnippeldieschnappel die Scher' - der Meister Nadelöhr" (DDR-Kinderfernsehsendung)
 
 

Kommentar von Wolfram Metz, verfaßt am 04.10.2009 um 13.08 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1220#15066

Und nicht zu vergessen: holderdebolder. Siehe auch den Beitrag von Lw (#15052).
 
 

Kommentar von Philip Flaußkessel, verfaßt am 04.10.2009 um 11.27 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1220#15065

Obwohl Ihr Forum sich vor allem der deutschen Sprache widmet, möchte ich gerne einige Beispiele für die hier diskutierte Konstruktion aus der benachbarten niederländischen Sprache nennen. Nach einer kleinen Studie im elektronischen 'Van Dale Groot Woordenboek van de Nederlandse Taal. 14e editie, 2005', habe ich folgende gefunden:

-hieperdepiep
-hipperdeklink
-hobbeldebobbbel
-hoeperdepoep
-hodeldebodel
-hoteldebotel
-huppeldepup
-joepiedepoepie
-krinkeldewinkel
-rommeldebommel (Van Dale sagt eigentlich rommeldebom)
-sapperdebleu
-sapperdeflap
-sapperdekriek
-sapperdemallemosterdpot
-schobberdebonk
-slapperdemallemosterd
-slapperdemallemosterdpot
-woepiedepoepie

Die Liste zeigt vor allem Phantasiewörter aus Kinderliedern und Lautmalereien. Bei den Beispielen, die mit 'sapper' anfangen, handelt es sich um Fluche.
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 02.10.2009 um 22.13 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1220#15057

"Schnupdiwup! Da wird nach oben
Schon ein Huhn heraufgehoben."
(Wilhelm Busch)

Im Duden steht schwuppdiwupp im Gegensatz zu holterdiepolter.
Mackensen: holterdipolter
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 02.10.2009 um 18.13 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1220#15056

Eine ähnliche Bildung ist auch die, die unseren Annaberger (Erzgebirge) Heimatdichter Arthur Schramm (auch das "klaane Getu" genannt) zu seinem Gedicht "Grubenunglück" inspirierte:

Rumpeldipumpel,
weg war der Kumpel.

Allerdings weiß ich nicht, wie er es im Original geschrieben hat.
 
 

Kommentar von Kurt Albert, verfaßt am 02.10.2009 um 11.37 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1220#15053

Gepolter

Im "Deutschen Wörterbuch" (Grimm) wird als Stichwort HOLTERPOLTER, HOLTERDIPOLTER angesetzt. Die Belege, von regionalen Varianten wie "hulter de pulter", "hulter de bulter" abgesehen, zeigen die -DIE-Version, übrigens auch der älteste: Stieler, 1691: "Es geht alles Holter die Polter über einander her."
Campe (1808) verzeichnet als "Klangwort" HOLTERPOLTER.
 
 

Kommentar von Lw, verfaßt am 02.10.2009 um 11.37 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1220#15052

Ist Holterdipolter tatsächlich nur reine Lautmalerei? Im digitalen Grimm steht ein Artikel zu HOLTERPOLTER HOLTERDIPOLTER: "[...] überstürzende eile malend; der letzte theil des reimwortes ist deutlich an poltern angelehnt, der erste theil scheint, bis auf den wurzelauslautenden dental, an das auch lautmalende verbum holpern sich anzulehnen: holter die polter, inordinate, mixtim, commistim, confuse, confusim, turbide, turbate, tumultuose STIELER 1464; es gehet alles holter die polter über einander her, [...]" POLTER m. "schwäb. bodensatz der zerlassenen butter". POLTER n. "sich werd ein geschrei und polter erregen."; POLTEREI u.a. "abgenutztes hausgerät". Mir scheint, daß polter mit unnützlich assoziiert wurde. Im digitalen Wander'schen Sprichwörterlexikon fand ich einen weiteren, vielleicht interessanten Hinweis: "Holl.: Het is holder de bolder (oder: hol over bol). (Harrebomée, I, 314.)" Kurz: Dieses Wort scheint eine alte und bunte Geschichte hinter sich zu haben, die es wert sein könnte, von Fachleuten untersucht zu werden.
 
 

Kommentar von R. M., verfaßt am 01.10.2009 um 20.44 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1220#15051

Erster digitalisierter Beleg ist gegenwärtig holter die polter in Johann Gottwerth Müllers beliebtem Roman Siegfried von Lindenberg (1791).
 
 

Kommentar von Wolfram Metz, verfaßt am 01.10.2009 um 20.08 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1220#15050

Wahrig und ÖWB kennen beide Formen. Im Leipziger Duden (16. Auflage, 1970) ist die Schreibung mit di interessanterweise als »österreichisch« gekennzeichnet.
 
 

Kommentar von Matthias Künzer, verfaßt am 01.10.2009 um 19.32 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1220#15049

holt er die Polter (vgl. hier zu Lande)
 
 

Kommentar von Kurt Albert, verfaßt am 01.10.2009 um 18.51 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1220#15048

Ganz einverstanden.

Man findet übrigens die Version "holterdipolter" öfter, so auch in Lutz Röhrichs Lexikon zu Sprichwörtern und Redensarten.

Schreibt man nicht auch "dideldumdei"?
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM