zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


18.09.2009
 

Radfahrer
Untertanentum

„Es gelten die amtlichen Schreibungen.“
(Hinweis für Seminararbeiten auf der Homepage eines Sprachwissenschaftlers)

Mit solchen Zwangsmaßnahmen halfen Hochschullehrer schon sehr früh bei der Durchsetzung der sogenannten Rechtschreibreform. Vielleicht glauben sie wirklich, daß es "amtliche Schreibungen" gibt und nicht nur eine amtliche Schulschreibung. Wie schätzen solche willigen Vollstrecker eigentlich die Urteilskraft ihrer Studenten ein? Die meisten deutschsprachigen Menschen lehnen die Reform ab, aber sie werden durch die Privatinitiative solcher Professoren trotzdem gezwungen, sich ihr zu unterwerfen. Wer wird sich unter solchen Umständen wehren? Untertanen ziehen Untertanen heran.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Radfahrer«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 01.06.2012 um 09.08 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1214#20821

Es geht auch anders:

"Auf ausdrücklichen Wunsch des betreuenden Dozenten sowie entsprechend meiner eigenen Überzeugung wurde die Arbeit in der alten Rechtschreibung abgefasst (!), da die reformierte Orthographie wissenschaftlich nicht vertretbar ist." (Judith Rothe, 2006, Das Wortfeld "Ärger" in der deutschen Gegenwartssprache - Eine semantische Analyse nach Anna Wierzbicka, München, GRIN Verlag GmbH)

(Das "verfasst" geht wahrscheinlich aufs Konto des Verlags.)
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 22.09.2009 um 16.18 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1214#15001

Die neuen Schulbücher, die ich durchgesehen habe, schreiben bei Varianten ausnahmslos reformiert, also seit Langem usw., aufwändig und natürlich pseudoreformiert selbstständig. Damit gehen sie durchweg über das Notwendige hinaus. Nimmt man all dies mit der politischen Korrektheit zusammen, so sieht man nicht nur eine Sonderwelt "Schule", die sich immer mehr vom wirklichen Leben entfernt, sondern erkennt auch, daß es nur darauf ankommt, den Kultusministern die absolute Folgsamkeit zu beweisen.
 
 

Kommentar von J.Hohenembs, verfaßt am 22.09.2009 um 01.11 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1214#15000

Hier wird der Rechtschreibung doch zuviel der Ehre angetan.
Meistens sind solche Anweisungen nur die Folge von Gleichgültigkeit gegenüber dem Gegenstand. Die Vorstellung, ein Nicht-Germanist könne sich wirklich für Rechtschreibung interessieren, erscheint dem Großteil, selbst Lehrern schlichtweg absurd. Daraus leitet sich die einfachste Folge ab, wonach die geltenden Regeln absolut und unantastbar und daher zu befolgen sind. Alles andere wären - im besten Falle - akademische Spielereien und Unsinnigkeiten.

5% schreiben nach der bewährten Rechtschreibung, 5% nach eigenen Regeln ("das beste beider Welten"), 90% schreiben nach den Regeln der Reformschreibung oder glauben zumindest, das zu tun. Für Menschen über 70 wird diese prozentuelle Aufteilung nicht gelten.
Den 90% ist die Rechtschreibungsdiskussion völlig gleichgültig. Sie wollen einfach richtig schreiben; und richtig heißt, so wie es sich gehört, wie es im aktuellen Wörterbuch steht oder wie es das Rechtschreibprogramm vorgibt.
Interessanterweise meinen immerhin 10%, das ß sei abgeschafft.
Die Zahlen stammen aus einer Umfrage in einem IT-Betrieb. Die rund 40 Befragten zählen zu den Vielschreibern, die täglich mindestens 4 Stunden mit dem Verfassen von E-Mails, Dokumentationen, Berichten u.ä. beschäftigt sind.

 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM