zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


28.07.2008
 

FAZ
Ruth Klüger in klassischer Orthographie

Der Abdruck von Ruth Klügers Erinnerungen erfreut wieder mal durch die bessere Rechtschreibung, aber man erwartet irgendwann ein Wort der Herausgeber zu ihrer Praxis. Immerhin schreibt die FAZ ja auch sonst und erklärtermaßen keineswegs so, wie die Schüler schreiben müssen, die die Zeitung nicht verwirren zu dürfen behauptet.
Natürlich könnten wir auch einfach mit Genugtuung beobachten, daß sich das Bessere wieder durchsetzt. Vielleicht ist es ja am besten so. Und was sagt der Rechtschreibrat dazu? Er will doch die Entwicklung beobachten. Wir beobachten sie schon lange und könnten mit einigen Ergebnissen dienen.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »FAZ«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von R. M., verfaßt am 10.08.2014 um 16.22 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1036#26518

Die F.A.Z. berichtet, daß die Gesamtauflage der deutschen Zeitungen seit Einführung der Reform von 25 auf gut 17 Millionen Exemplare gefallen ist. So sagt sie es natürlich nicht, aber es ist der Graphik zu entnehmen.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 04.02.2014 um 06.56 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1036#25032

Die FAZ gibt einen Brief Ricarda Huchs wieder (4.2.149, ist aber nicht imstande, ihn korrekt zu transkribieren, sondern setzt ihn in Reformschreibung um (nur ss, "socialistisch" ist übersehen).
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 24.08.2012 um 22.54 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1036#21306

Die Glosse Vermaisung (diese Überschrift in Fraktur) in der FAZ vom 4.8.12, S. 2 beginnt so:

Es müsse dringend etwas gegen die "Vermaisung" unserer Landschaften getan werden, fordert der Grünen-Vorsitzende Özdemir. Gemeint hat er damit wohl nicht die Vermeisung unserer Politiker, obschon man da nach der Reform (Revorm?) der Reform (Rephorm?) unserer ehemaligen Rechtschreibung nicht mehr ganz sicher sein kann.
 
 

Kommentar von Christoph Schatte, verfaßt am 13.09.2008 um 23.57 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1036#13008

Der Rechtschreibrat (for the world) beobachtet in Zeiträumen, die denen des Vatikan gleichkommen, übt sich also in seiner den britischen Empiristen nur entferntest verhafteten Verfolgung des Fortganges der Tugenden und der Laster der deutsch Schreibenden nicht in übermäßiger Eile. Seine eigene keinerlei Handeln sich verdankende Ehre ist ihm genug.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM