zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


17.04.2007
 

Schuld
Was wirklich Schuld ist…

Nach dem jüngsten "Spiegel" ist der Mobilfunk Schuld, nach der Süddeutschen Zeitung ist der innere Schweinehund Schuld –
aber wie wir wissen, ist in Wirklichkeit die Rechtschreibreform Schuld.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Schuld«
Kommentar schreiben | neueste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von MB, verfaßt am 17.04.2007 um 20.00 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#8262

Alles falsch, laut Stern war ein Liebesdrama Schuld.

www.stern.de/politik/panorama/:Uni-Massaker-USA-War-Liebesdrama-Schuld/587194.html
 
 

Kommentar von Wolfgang Wrase, verfaßt am 18.04.2007 um 07.37 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#8263

Die Logik ist Weg

Laut Spiegel Online:
... Besucher, die schnell eine Domain registrieren wollen, doch natürlich sind sie [die Domains] alle Weg ...

www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,477814,00.html
 
 

Kommentar von Christoph Schatte, verfaßt am 18.04.2007 um 10.33 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#8266

Daß der Mobilfunk auch (eine) Schuld sein kann, mag nicht jedem ohne weiteres eingehen, ist aber vielleicht nicht völlig ausgeschlossen. Vielleicht ist er wirklich an diesem oder jenem schuld, weil in ihm nicht geschrieben wird und "schuld sein" und "eine Schuld sein" in ihm nicht auseinandergehalten werden müssen.
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 18.04.2007 um 22.57 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#8277

Ich habe einmal ähnlichen Unsinn in einem Brief an den SPIEGEL kritisiert. (Damals ging es um "eine der viel versprechendsten Nachwuchshistorikerinnen" und um "den nahe liegendsten Körperteil".) Als Antwort bekam ich (Januar 2005):
"Sie haben natürlich in beiden Fällen Recht. Es handelt sich um ärgerliche Flüchtigkeitsfehler, die auch nicht damit zu erklären sind, dass die betreffenden Artikel unter höchstem Zeitdruck Korrektur gelesen werden mussten."

Womit sind sie dann zu erklären? Darüber schweigt sich der Leser-Service aus. Vor Beginn der Reform kündigte der SPIEGEL an, nicht mitzumachen, tat es aber dann doch. 2004 tönte er großmäulig, wieder zur bewährten Rechtschreibung zurückzukehren, was nie geschehen ist, angeblich weil durch den damals gerade gegründeten Rat für deutsche Rechtschreibung wieder "Bewegung in die Sache gekommen" sei.

Seit der SPIEGEL seine früher gute Rechtschreibung umgestellt hat, schreibt er dümmer, als es selbst die stursten Reformer erlauben.
 
 

Kommentar von Ballistol, verfaßt am 22.05.2007 um 19.44 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#8633

Aus dem Spiegel schaut immer der Affe heraus, der hineinschaut.
 
 

Kommentar von Ein Zermürbter, verfaßt am 22.05.2007 um 22.15 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#8634

Gewiß doch, Ballistol. Und weiter?

 
 

Kommentar von Ballistol, verfaßt am 22.05.2007 um 23.11 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#8635

Man darf von dieser Illustrierten nicht mehr soviel erwarten. Ein Blatt richtet sich irgendwann auch mal nach seinen Lesern.

Augstein konnte was, neben Karl Kraus der zweite deutsche Journalist, der wirklich gebildet war. Aber seine Jünger waren fett und gewöhnlich.
 
 

Kommentar von R. M., verfaßt am 22.05.2007 um 23.23 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#8636

Augstein war Autodidakt reinsten Wassers, wenn man mal vom Abitur absieht. Im Vergleich zum Beispiel mit Rosa Luxemburg völlig unjebildet.
 
 

Kommentar von Ballistol, verfaßt am 23.05.2007 um 09.10 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#8640

Wenn er Autodidakt war: umso besser und umso erstaunlicher.

Meiner Aufzählung will ich Sie natürlich noch hinzufügen, aber damit sind die wirklich gebildeten Journalisten in Deutschland auch schon durchgezählt.
 
 

Kommentar von R. M., verfaßt am 23.05.2007 um 10.34 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#8641

Papperlapapp!
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 27.05.2007 um 14.15 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#8682

In dieser Woche titelt der Spiegel "GOTT IST AN ALLEM SCHULD!" und hat damit auf elegante Weise die Frage wieder geöffnet. Vielleicht braucht er ja noch etwas Bedenkzeit.
 
 

Kommentar von Calva, verfaßt am 27.05.2007 um 19.08 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#8683

http://www.spiegel.de/
Ganz nach unten scrollen und siehe da:

"Gott ist an allem schuld!"
Der Kreuzzug der neuen Atheisten


 
 

Kommentar von Sigmar Salzburg, verfaßt am 28.05.2007 um 16.36 Uhr   Mail an
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#8694

Die große Schuld ist auch zu finden:

Mehr zum Thema finden Sie in der Titelgeschichte des aktuellen SPIEGEL: "'Gott ist an allem Schuld'-

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,485091,00.html

... wieder ganz unten
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 01.07.2007 um 23.46 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#9276

Laut Mannheimer Morgen vom 29.6.07, S. 29 ist die "Eigentümerin nicht Schuld an Leerstand".
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 01.10.2008 um 09.41 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#13174

Gestern 23.35 Uhr, Untertitel in "Menschen bei Maischberger", ARD:
"An der Finanzmarktkrise ist nur die Politik Schuld."
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 29.01.2009 um 18.38 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#13826

Waren meine Gedichte etwa Schuld daran? (SZ 24.1.09)
ob der Kaiser Schuld am Ausbruch des Krieges gewesen sei (SZ 27.1.09)
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 08.06.2009 um 23.39 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#14607

Die letzte FAS (7.6.09, S. 32) widerspricht Maischberger (818#13174):

"Von wegen Finanzkrise: Das Öl ist Schuld"
 
 

Kommentar von Wolfgang Wrase, verfaßt am 08.02.2010 um 10.36 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#15701

Ist nur das Wetter Schuld?

Philipp Wittrock über den Absturz der FDP in den Meinungsumfragen
www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,676409,00.html
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 16.11.2010 um 09.47 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#17185

Die Leber ist krank?

Nicht immer ist Alkohol daran Schuld.

An einer kranken Leber leiden insgesamt rund vier Millionen Deutsche. "Bei den meisten Betroffenen, nämlich ein bis zwei Millionen, kommt der Leberschaden von zu viel Alkohol", sagt Professor Claus Niederau.


Mit dem Rechnen steht es auch nicht zum besten. Gemeint ist natürlich: die häufigste Ursache ist Alkohol. Tückische Zweideutigkeit.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 16.11.2010 um 09.51 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#17186

Übrigens schließt sich hier ein Leserbrief an:

"Pflanzliche Nahrung ist ungesund. Sowas kann doch nur dem geistigen Dünnschiss der Pharmaschreiberlinge entfleuchen. Richtigstellung: In Millionen von Jahren hat es der Körper nicht gelernt, mit synthetischen Stoffen umzugehen. Er kann sie nicht verarbeiten, da die Wirkstoffe nicht an den Zellen andocken können. Es ist nur Geldschneiderei."

Ein schönes Beispiel für die pseudowissenschaftliche Redeweise der okkulten Medizin. (An Maiglöckchensalat hat sich der Mensch in Millionen Jahren auch nicht gewöhnt, obwohl sie reine Natur sind.)
 
 

Kommentar von Wolfgang Wrase, verfaßt am 15.01.2011 um 20.33 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#17826

Ein aktueller Artikel auf SPIEGEL Online zum Umfragetief der FDP fängt so an:
Ist Guido Westerwelle Schuld am Negativ-Image seiner Partei?

Als Quelle wird amz/Reuters/dpa/AFP angegeben.

www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,739529,00.html
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 06.07.2011 um 09.45 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#18965

Wenn Hartmut von Hentig die Frage aufwirft: „Wer hat Schuld?“ (Mein Leben II:514), dann liest sich das so, als zitiere er Jesus. Gemeint ist aber bloß, daß jemand an etwas schuld ist. Diese Unempfindlichkeit gegen Unterscheidungen, die in der herkömmlichen Schreibweise ohne Mühe auszudrücken waren, erstaunt denn doch ein wenig bei einem solchen Mann. Wenn ihm die Raufasertapete gefällt - bitte sehr; aber mit der Schuld ist es eine ernstere Sache.
 
 

Kommentar von B.Janas, verfaßt am 06.07.2011 um 12.14 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#18966

Sein Widerstandsgeist in dieser Sache wird erlahmt sein. Nicht nur seiner.
Die sprachsensiblen Geister haben es nicht verhindern können, so wenig wie die Deutschlehrer, die von Hause zwar auch das Feingefühl besitzen sollten, aber es nicht bewiesen haben. Die Software hilft gerade in diesen Dingen ja nicht, und das Paradigma ist nun mal jetzt: "Schreib, wie es der PC akzeptiert". Auch deshalb sinkt die Bedeutung der Handschrift, weil dabei dieser (vermeintliche) Hirnverstärker nicht hilft.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 06.07.2011 um 15.07 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#18967

Hentig beharrt ja auch, wie er sagt, auf documenta (die Kasseler Kunstausstellung) als Plural, aber Trennungen wie Päda-gogik nimmt er unberührt hin.
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 17.09.2011 um 13.37 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#19235

"Vermutlich war eine Explosion im Maschinenraum Schuld an dem Unglück."

(Mannheimer Morgen, 17.9.2011, S. 16 zum Kentern der "Nordlys")
 
 

Kommentar von Spiegel.de, verfaßt am 13.10.2011 um 11.07 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#19348

Ein defekter Netzwerk-Verteiler soll Schuld sein: Blackberry-Nutzer weltweit beklagten Ausfälle, nun will das kanadische Unternehmen Research In Motion die Problem in den Griff bekommen.
(http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,791553,00.html)
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 26.03.2012 um 15.28 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#20297

Der SPIEGEL (26.3.12) berichtet in seiner Titelgeschichte über den Untergang der Titanic:

Metallurgen fanden heraus, dass Rumpfnieten aus zu sprödem Material mit Schuld am Untergang seien.

Außer der Orthographie stimmen auch Tempus und Modus nicht, es müßte heißen waren.

„Ladys and children first“, brüllen Offiziere.

Die Offizieren brüllten also reformiert ...
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 27.04.2012 um 00.11 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#20560

Überschrift im MM, 25.4.12, S.35:

Mietpreise mit Schuld an Leerständen

Es liest sich so, als ob die Mietpreise (vielleicht sie allein) mit der Schuld an den Leerständen behaftet sind, gemeint ist aber (so verstehe ich den Artikel), daß sie nur mitschuldig daran sind.
Wie schreibt man das nun richtig? Ich finde es in keinem Wörterbuch. Daß die Preise mit (im Sinne von auch) schuld sind oder daß sie mitschuld (wie schuld, mitschuldig) sind? Ich denke, es müßte beides gehen.
 
 

Kommentar von Wolfgang Wrase, verfaßt am 20.01.2013 um 13.31 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#22408

Im Inhaltsverzeichnis des SPIEGEL werden die wichtigsten oder interessantesten Artikel aus den Rubriken noch einmal groß in der Mitte herausgehoben, teils bebildert. Das oberste Thema ist diesmal (unter dem Bild der Familienministerin):

Eine Frage des Geldes
Union und SPD wollen die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen zum Thema im Wahlkampf machen. Dabei ist vor allem die Politik Schuld an der Lohnlücke, nicht nur die Arbeitgeber.
 
 

Kommentar von R. M., verfaßt am 20.01.2013 um 14.58 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#22410

Fragt sich jetzt noch, wer nun daran Schuld ist, daß Frauen Kinder kriegen und Männer nicht – die Arbeitgeber oder »die Politik«?
 
 

Kommentar von Chr. Schaefer, verfaßt am 18.07.2013 um 06.47 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#23695

Spiegel online scheint die Seuche nicht mehr loszuwerden:

"Warum eigentlich? Der Nachwuchs ist jedenfalls nicht daran Schuld."

(www.spiegel.de)

Wahrscheinlich würden dieselben Redakteure auch schreiben "Der Nachwuchs ist jedenfalls nicht dafür Verantwortlich."
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 20.02.2014 um 13.21 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#25191

Gestern in derselben Ausgabe der FAZ:

Die Hutu sind Schuld. (...) Wo Schäuble Recht hat.

 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 23.02.2014 um 08.45 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#25230

Die Neuregelung läßt nur Schuld haben zu. Die Verneinung wäre also: Er hat nicht Schuld. So findet man es beinahe ausnahmslos in den Zeitungen. Daneben wird auch konstruiert: Er hat keine Schuld.
Die Frage ist, ob man eher Glück haben oder Stellung/Anstoß nehmen vergleicht.
Er hat nicht Glück dürfte selten sein. (Anders zu verstehen ist: Wer aber freiwillig seinen Verstand wegwirft, hat nicht Glück, er ist hierfür leider selbst verantwortlich. usw.)
Dagegen kommt oft vor: Er nimmt keine Stellung, keinen Anstoß.
Ich habe hier keine sichere Intuition, weil ich selbst wohl nur schuld sein verwende. Gibt es Argumente?
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 24.02.2014 um 09.03 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#25235

Auf das Problem mit recht angewandt: Mit kein Recht haben wird so gut wie immer auf ein bestimmtes Recht verwiesen, das dann mit einem Infinitivsatz näher qualifiziert wird. Bedeutet recht haben dagegen "im Recht sein", lautet die Verneinung nicht, also gerade umgekehrt wie bei Glück haben. Man kann sich das bei Google in verschiedenen Variationen zeigen lassen. Die Desubstantivierung ist also weiter fortgeschritten, die Kleinschreibung folglich gerechtfertigt.
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 04.06.2014 um 23.18 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#25953

Der Mannheimer Morgen läßt ansonsten beim Abdruck von Leserbriefen auch kein "daß" durchgehen, aber so etwas schon (31.5.14, S. 41, Hockenheimer Ausgabe):

Die damalige deutsche Machtelite war Schuld am Ausbruch des Kriegs und wollte sogar den Krieg.

Gleich zum Leserbrief darunter jedoch die Überschrift: Plattner ist schuld

Auch wenn selbst die erste Reform von 1996 hier nicht an der Kleinschreibung herummurkste - die Verunsicherung kam durch sie.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 05.06.2014 um 06.17 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#25954

Die FAZ schreibt im selben Beitrag: wer Schuld ist und Röhl habe Recht. (4.6.14)
Vielleicht wird den klugen Köpfen in der wirtschaftlichen Krise bewußt, daß ihre Leser so etwas nicht schätzen.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 15.07.2014 um 16.47 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#26339

"Dass wir so Vielen Freude bereitet haben, ist mehr Wert als unsere eigene." (zeit.de 15.7.14)

Es geht voran auf dem Weg zur neuen Regel: "Im Deutschen werden alle Wörter groß geschrieben."
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 20.06.2015 um 13.15 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#29212

SZ, 19.6.2015, S. 9 über das spanische Königshaus und u. a. über die Deutsche Corinna zu Sayn-Wittgenstein:

Und wer war Schuld an der Krise des Königshauses? Ganz klar die "deutsche Prinzessin"
 
 

Kommentar von Manfred Riemer, verfaßt am 28.08.2015 um 10.22 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=818#29804

Nicht die Haltungsbedingungen oder Stress, wie teils spekuliert worden war, hätten Knut krank gemacht: "Die Natur ist Schuld", bilanziert er nun.

(MM, 28.8.2015, S. 14)
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz: refresh Image CAPTCHA Image
  Bitte tragen Sie die Zeichenfolge in das Feld rechts ein. Falls Sie Schwierigkeiten haben, sie zu erkennen, können Sie sich mit einem Klick auf die grünen Pfeile eine andere Zeichenfolge vorgeben lassen.
  TESTBETRIEB; das funktioniert noch nicht! Bitte wählen Sie zur Kommentareingabe wieder die neuesten Kommentare zuoberst aus.


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM