zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


01.10.2006
 

Vertrauensbildende Maßnahmen
Tischvorlage zur Sitzung des Rechtschreibrates am 3. Juni 2005

Bericht der Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit (AG ÖA)

Die Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit kam am 17. Mai 2005 zu ihrer ersten Sitzung zusammen. Ziel dieser Sitzung war, ein Konzept der Öffentlichkeitsarbeit in Grundrissen zu entwickeln und dieses dem Rat zur nächsten Plenumssitzung vorzulegen.
Jeglichem Konzept muss eine Bestandsaufnahme vorausgehen. In unserem Fall bedeutet das: Wie ist das Erscheinungsbild des Rats in der Öffentlichkeit? Dazu stellt die AG fest, dass die mediale Öffentlichkeit die bisherigen Bemühungen des Rats mehrheitlich mit Freude, Zustimmung und Dankbarkeit kommentiert. Dieser Kredit ist jedoch gekoppelt an die Erwartungshaltung, dass der Rat bald einen Kompromiss zustande bringt und damit den Rechtschreibfrieden wiederherstellt.
Öffentlichkeitsarbeit – verstanden nicht nur als Information, sondern auch als Kommunikation – kann sich demzufolge zunächst auf den Aspekt des Informierens beschränken. Dabei sollten nach Auffassung der AG folgende Prämissen resp. Übereinkünfte gelten:

1) Vorrang der positiven Botschaft: Schreib-Einheit
In Pressekonferenzen, Interviews und in der Selbstdarstellung im Internet soll als das vorrangige Ziel des Rats die Zusammenführung der heute im Schulunterricht, in den Amtsschriften sowie in den Massenmedien gängigen Schreibweisen betont werden. Diese – seit Einführung der amtlichen Regelung im Jahre 1996 nicht mehr bestehende – „Schreib-Einheit“ würde dem Deutschen helfen, im Konzert der Sprachen Europas seinen Rang und sein Gewicht zu behaupten. Diese „Einheit des Deutschen“ sollte ohne chauvinistischen Zungenschlag und ohne hegemonialen Starrsinn propagiert werden. Mehr als bisher muss hervorgehoben werden, dass der kulturpolitische Aspekt der Rechtschreibung nicht den Interessen des Schulunterrichts entgegensteht, sondern diesen entspricht.

2) Vorrang der Gesamtheit: gleichzeitig alle „Anwender“ ansprechen
Die „Einheit des Deutschen“ soll rasch wiederhergestellt werden. Die Abkoppelung des Schulunterrichts von den Praktiken der Bevölkerungsmehrheiten sowie gewichtiger Massenmedien hat zu einem unhaltbaren Chaos geführt. Darum wäre in den Empfehlungen des Rates immer die Gesamtheit der „Anwender“ anzusprechen. Denn jede neuerliche Fokussierung auf einen Bereich (Schulkinder, Erwachsene, Spezialisten in den Medien und in der Literatur) vergrößert das Chaos und mindert die Wiedervereinigungs-Chancen.

3) Zeitdruck: Nicht sechs Jahre warten!
Soll die Rechtschreibreform endlich auf einem „mittleren Weg“ allgemein und dauerhaft etabliert werden, muss das Regelwerk rasch verbildlich gemacht werden. Fatal wäre der Eindruck, für die Schulen sei zum 1. August 2005 alles geregelt, alle anderen Anwender aber müssten (dürften) wenigstens sechs Jahre lang warten, denn so lange läuft das Mandat des Rats für deutsche Rechtschreibung. Dann würde die Debatte – in der wohl kein Argument ungesagt, unüberlegt geblieben ist – weiterköcheln. Darum wäre zu propagieren: Wir wollen möglichst rasch die Grundlagen für eine Schreibeinheit bereitstellen!

Als vertrauensbildende Maßnahmen sind weiterhin unerlässlich:

1) Vermeidung terminologischer Fallen: Das Regelwerk braucht einen Titel
Etikettierungen in den Medien wie „Reform der Reform“ oder „dritte Reform“ (nach 1996 und 2004) mindern weiter das Vertrauen in die Akteure. Darum sollte der Rat selber einen Titel für das nun allgemein akzeptierbare Regelwerk vorgeben. In der Fortsetzung der bisherigen Übung hieße es Deutsche Rechtschreibung. Amtliche Regelung. Überarbeitete Fassung 2005 ff. Einige Alternativen als Anregung: Schreibmodell Deutsch, Volks-Duden, Deutsch für alle, Einheits-Deutsch, Mittel-Deutsch (nicht: Super-Deutsch!), Grundlagen der deutschen Rechtschreibung …

2) Public-Private-Partnership: Gratis-Wörterbuch im Netz
In jeder an alle Schreibenden gerichteten Empfehlung soll der Rat bereits Antworten vorbereiten auf Fragen der Betroffenen nach der organisatorischen Umsetzung und nach eventuellen Kosten: Bekomme ich ein Up-date für mein Computer-Rechtschreibprogramm, muss ich wieder ein neues Wörterbuch kaufen? Unverzichtbar ist ein im Netz allgemein zugängliches Wörterbuch und Regelwerk der deutschen Sprache. Die traditionsreichen privatwirtschaftlichen Vorarbeiten (Duden, Bertelsmann, Bundesverlag etc.) könnten in einem Public-Private-Partnership-Modell von den Kultus- und Bildungsverwaltungen als kostenlosen Bürgerservice rasch zugänglich gemacht werden. Dieser Datenbestand lässt sich ohne viel Aufwand aktualisieren. Die Ankündigung eines Gratis-Wörterbuchs im Netz befreit auch die Reformer der vorigen Generation vom Generalverdacht, ihr Erwerbssinn hätte die Einheit der geschriebenen deutschen Sprache zerstört.
Die vorgenannten Punkte stellen nach Ansicht der AG die Grundpfeiler jeglicher Öffentlichkeitsarbeit dar und sollen auch für den Internetauftritt des Rats maßgebend sein. Dieser wird unter der internationalen Adresse www.rechtschreibrat.com eingerichtet. Da bestimmte Informationen sofort verfügbar sein sollten (Mitgliederliste, Presseschau etc.), wird fürs Erste eine provisorische Website im IDS erstellt. Diese soll baldmöglichst durch eine professionelle Gestaltung – zum Konzept s.u. – ersetzt werden; die AG ist zuversichtlich, dass die dafür notwendigen Gelder von den entsendenden Mitgliedsstaaten Deutschland, Österreich und der Schweiz bereitgestellt werden.
Die AG plant, im Anschluss an die Sitzung des 3. Juni das weitere Vorgehen abzustimmen und insbesondere das Konzept der Öffentlichkeitsarbeit – im Sinne eines von Frau Siegel auf der Sitzung vorgestellten ganzheitlichen Modells, das den Aspekt der Kommunikation mit einschließt – weiter auszubauen. Über Mithilfe bei der fortwährenden Auswertung der Presselandschaft würde sich die AG freuen: gefragt sind die in abgelegenen Medien erscheinenden Glossen, Artikel und Karikaturen.


AG ÖA
Mannheim, 02.06.05
Info zu Website
Marktstand: „Rechtschreibreform“
Die Website als Einladung zum Dialog

Im Gesamtkonzept der Öffentlichkeitsarbeit für den RDR lautet das Ziel, in der Öffentlichkeit eine Akzeptanz der Veränderungen, die die deutsche Rechtschreibung erfahren wird, zu erreichen: Rechtschreibreform nicht als ein behördlich verordneter Schicksalsschlag, sondern als eine nach fast hundert Jahren als nötig empfundene Anpassung einer lebendigen Sprache – als eine der vielen Veränderungen, die alle Institutionen in der heutigen Zeit erfahren. Dabei ist die Einrichtung einer Website der vielleicht dringendste Schritt. Nicht, um eine top down-Informationspolitik zu betreiben, sondern um mit den Besuchern der Website in den Dialog zu treten.
web site = ein Ort im Cyberspace (= Internet), an dem der Website-Betreiber als Gastgeber seine (surfenden) Gäste empfängt. Die unselige Übersetzung von site (= Ort) in „Seite“ hat dieses Konzept völlig verfälscht. 20 Sekunden entscheiden gewöhnlich darüber, ob der Besucher sich als willkommener Gast fühlt und gerne wiederkommen oder diesen Ort nie mehr sehen möchte.
Websites sind virtuelle Marktstände, wo potentiellen KäuferInnen Ware angeboten wird. Wie an einem richtigen Marktstand kommt ein erfolgreicher Abschluss über Gespräche zustande. Für den „Marktstand Rechtschreibreform“ heisst das, die zum Teil heftige Ablehnung zumindest zu entschärfen, indem er
– die Reform in für die Öffentlichkeit verständlichen Worten (ohne Fachjargon und grammatikalische Finessen) und verdaubaren Teilstücken präsentiert
– Fragen und Kommentare dazu über die Website einholt, die Öffentlichkeit also zum Dialog einlädt (FORUM, Gästebuch u.ö.)
– Erfahrungen publiziert, die bei der Einführung der Veränderungen gemacht worden sind (gute und schlechte!)
– spielerische Elemente hineinbringt wie Drei-Länder-Wettbewerb, Quizfragen u.ä.
– humorvolle Elemente einsetzt wie Karikaturen oder Glossen

Das setzt eine professionelle Konzeption und Programmierung ebenso wie eine ständige Aufdatierung voraus. Gute Websites sind einladend, informativ und leicht zu navigieren – sehr gute haben sogar Stammgäste! Der Rat ist auf sechs Jahre Tätigkeit angelegt; die Kosten für eine sehr gute Website sollten als Investition für diesen Zeitraum betrachtet werden.

Dr. Monique Siegel, Zürich
Zürich, 2.06.2005



Kommentar von Th. I.:

Bericht und Info enthalten einen sachlichen Fehler: Nicht die Tätigkeit des Rates, sondern die Mitgliedschaft darin ist auf sechs Jahre befristet, und es besteht die Möglichkeit der einmaligen Wiederberufung.

Die Forderung, das Regelwerk rasch verbindlich zu machen, und zwar über die Schulen hinaus, ist nicht nur wegen der unzutreffenden Annahme über die Termine unverständlich. Erstens ist die Öffentlichkeit außerhalb der Schule in keiner Weise gehalten, sich an die Neuregelung zu halten (vgl. Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 14. Juli 1998: „Soweit dieser Regelung rechtliche Verbindlichkeit zukommt, ist diese auf den Bereich der Schulen beschränkt. Personen außerhalb dieses Bereichs sind rechtlich nicht gehalten, die neuen Rechtschreibregeln zu beachten und die reformierte Schreibung zu verwenden. Sie sind vielmehr frei, wie bisher zu schreiben.“). Zweitens gibt es auf absehbare Zeit kein Reformregelwerk mehr, das verbindlich gemacht werden könnte. Am 1. August 2005 wird daher auch kein Wörterbuch vorliegen, das den Stand der Reform repräsentiert.

Der Rat ist weder bei der jetzigen intensiven noch bei der ab August zu erwartenden gedehnten Arbeitsweise in der Lage, rasch ein überarbeitetes Regelwerk fertigzustellen. Bisher ist erst ein einziger Paragraph überarbeitet, und auch dieser ist noch längst nicht in fehlerfreie und druckreife Form gebracht. Die Suche nach einem neuen Titel „für das nun allgemein akzeptierbare Regelwerk“ ist insofern Zukunftsmusik. (Die vorgeschlagenen Titel sind meiner Ansicht nach ungeeignet; „Volks-Duden“ kommt aus naheliegenden Gründen nicht in Betracht, und alle anderen verschleiern den Charakter einer staatlichen Zwangsmaßnahme, um die es sich in Wirklichkeit handelt.)

Der Bericht stellt mit Recht fest, daß die Reform seit 1996 die Schreibeinheit zerstört hat und daß es darauf ankommt, sie wiederherzustellen. Allerdings gibt es dafür näherliegende Gründe als die sprachenpolitischen, die im Bericht genannt werden. Auch ist ein „Kompromiss“ keineswegs der einzige mögliche Weg, die Einheit wiederherzustellen. Bei der Getrennt- und Zusammenschreibung hat sich gezeigt, daß die schlichte Rücknahme der Reform mehrheitsfähig ist und in der Öffentlichkeit begrüßt wird.

Es wird nicht berücksichtigt, daß der Rat seine Vorschläge an die Kultusbehörden zu richten hat und nicht direkt an die Öffentlichkeit. Verantwortlich sind letzten Endes die Kultusminister, die sich ja auch vorbehalten, jederzeit über die Empfehlungen des Rates hinweggehen zu können (wie wir es gerade erleben).

Daß ein im Netz allgemein zugängliches Wörterbuch unverzichtbar sein soll, leuchtet nicht ein. Es gibt unzählige Wörterbücher, elektronisch und in Buchform, und es ist nicht einzusehen, warum die Orthographie in Zukunft anders funktionieren sollte. Sich Updates für Rechtschreibprogramme zu besorgen war bisher die Privatangelegenheit der Bürger und sollte es bleiben. Rechtschreibwörterbücher gehören im Zeitalter der Deregulierung nicht zur allgemeinen Daseinsvorsorge.

Bevor solche utopischen Projekte in Angriff genommen werden, ist zu fragen, warum die Website des Rates immer noch nicht funktioniert. Und wenn sie endlich existieren sollte, wäre zu fordern, daß die Diskussionsvorlagen des Rates dort veröffentlicht werden, damit endlich die versprochene Beteiligung der Bevölkerung möglich wird und nicht nur die fertigen Ratschlüsse zur Kenntnis genommen werden.

Zum „Info“:

Es ist keineswegs einhellige Meinung, daß die Rechtschreibung „nach fast hundert Jahren“, wie es ganz im Ton der gewohnten Reformpropaganda heißt, verändert werden mußte, falls darunter etwas anderes verstanden werden soll als der amtliche Text von 1901/1902, der seit Jahrzehnten nicht mehr gedruckt wurde und daher längst ebenso unbekannt wie irrelevant ist. Es ging bei der Reform nie darum, den inzwischen de facto an die Stelle der amtlichen Regelung getretenen Dudentext zu verbessern, sondern um die Veränderung der Schreibweisen selbst. Dagegen richten sich alle Proteste, während ein anders formulierter Regeltext bei unveränderter Materie niemand aufgeregt hätte.

Meiner Ansicht nach sind Fragen der Gestaltung von Websites nachrangig, solange inhaltliche Fragen der Reform noch weit von einer Beantwortung entfernt sind. Man kann nicht am glänzenden Erscheinungsbild arbeiten und vom Inhalt völlig absehen. Eine Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit ist immer in Gefahr, sich die Zielsetzung der Kultusminister zu eigen zu machen, also die Akzeptanz der Rechtschreibreform erhöhen zu wollen, statt die Bevölkerung über die Arbeit des unabhängigen Rates zu unterrichten und sie daran teilhaben zu lassen.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Vertrauensbildende Maßnahmen«
Kommentar schreiben | neueste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 06.09.2014 um 04.53 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=645#26670

Zufällig stoße ich auf einen Text, den die einstige Vertreterin des Deutsch-Schweizerischen PEN vor acht Jahren veröffentlicht hat. Eigentlich wollte ich mich umsehen, was aus der damals groß angekündigten "Öffentlichkeitsarbeit" des Rechtschreibrates geworden ist, weil man ja von einer solchen schon lange nichts mehr sieht.

Berichterstattung zur Vertretung des DSPZ im Rat für deutsche Rechtschreibung (RDR)
Monique R. Siegel – 8. April 2006

Die Arbeit im Rat für deutsche Rechtschreibung (RDR) hat sich als äusserst intensiv erwiesen. Das Mandat ist sowohl zeitaufwendig als auch anstrengend: Es ist ein Balanceakt zwischen fundierter Sachkenntnis, häufigen Diskussionen zu Verfahrensfragen und – immer wieder - diplomatischen Interventionen.
Bei knapp 40 Ratsmitgliedern aus fünf Ländern und einem erfolgsgewohnten Vorsitzenden, der unter dem Druck stand, der deutschen Kultusminister-Konferenz im Frühjahr 2006 - nach nur fünfzehn Monaten Arbeitszeit - konkrete Empfehlungen vorlegen zu müssen, ist es an den jeweiligen Sitzungen zu vielen Voten (und daher langen Protokollen) und hie und da zum Schlagabtausch gekommen.
Die insgesamt sieben vierstündigen Sitzungen in Mannheim und München entbehrten nicht einer gewissen Dramatik, deren Urheber öfter der bekannte Reformgegner Theodor Ickler war, der sich als Vertreter des deutschen PEN seinen Platz im Rat "erworben" hatte. Aber auch die Schweizer Delegation, in der sich einzelne Mitglieder immer wieder über Verfahrensfragen aufregen, hat ihren Teil dazu beigetragen. Herr Ickler ist inzwischen unter Protest ausgetreten; das dürfte in Zukunft einer gewissen Sitzungsharmonie zuträglich sein…
Als Initiantin einer "Kommission für Öffentlichkeitsarbeit" habe ich noch zusätzlich an zwei Kommissionssitzungen in Frankfurt/Main und München teilgenommen. Dieser Bereich wird jedoch stiefmütterlich behandelt; die drei Kommissionsmitglieder sind alles andere als zufrieden.
Zusätzlich haben diverse Sitzungen der Schweizer Delegation in Zürich sowie zwei längere Konferenzen am Sitz der EDK in Bern stattgefunden.
Insgesamt hat die reine Präsenzzeit als Vertreterin des DSPZ bisher an den verschiedenen Sitzungen ca. zehn volle Arbeitstage gefordert, ohne das Lesen und Durcharbeiten der umfangreichen Dokumentationen zu berücksichtigen.
Die Arbeit ist jedoch noch lange nicht beendet: Die Ratsmitglieder sind ad personam auf eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt. Die restlichen viereinhalb Jahre sollen mit jeweils zwei Sitzungen pro Jahr dazu dienen, die Umsetzung der Beschlüsse zu begleiten und zu beobachten. Weitere Änderungen und Anpassungen sind also zu befürchten.
Aber es gibt auch aktuell zu tun: Zur Zeit arbeitet eine Arbeitsgruppe unter Leitung eines Mitglieds der Schweizer Delegation am neuen verbindlichen Wörterverzeichnis, das "irrtümlicherweise" der Kultusminister-Konferenz (und damit der Öffentlichkeit) als bereits von den Ratsmitgliedern verabschiedet präsentiert worden ist. Hier ist neuer Konfliktstoff entstanden, und da diese Arbeit ein Rennen gegen die Zeit ist (die Wörterbuch-Herausgeber möchten bereits im Juli mit ihren neuen Ausgaben am Markt sein), kann es hier u.U. eine Sonderregelung für Schweizer Schulen geben.
Die Beilage zu diesem Report – eine Zusammenfassung, die DIE WELT veröffentlicht hat - summiert die wichtigsten abgesegneten Änderungen und könnte PEN-Mitgliedern als Leitfaden bei ihrer schriftstellerischen Arbeit dienen. Die Benutzung eines Wörterbuchs des Jahrgangs 2006 dürfte jedoch fürs erste empfehlenswert sein.


Wie man sieht, war Frau Siegel (wann ist sie eigentlich wieder ausgeschieden?) stromlinienförmig eingebettet, hat daher sicher die Harmonie, die den Rechtschreibrat nach meinem Ausscheiden kennzeichnete, besonders genossen. Mit ihren Talenten kann kaum einer konkurrieren:

Monique R. Siegel hat sich als Innovationsberaterin international etabliert. Als Bestsellerautorin, Publizistin und Dozentin äußert sich die Zukunftsforscherin an zahlreichen Veranstaltungen sowie in Fernseh- und Radiosendungen kompetent zu Themen wie Unternehmertum, Innovation, Bildung, Kommunikation oder, nach einem kürzlich abgeschlossenen Studium an der Universität Zürich, zum Thema «Angewandte Ethik». (Orell-Füssli)

Solche Paradiesvögel gibt es ja auch in Deutschland (Höhler usw.).
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 19.10.2019 um 06.39 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=645#42270

Wie ich zufällig erfahre, ist Frau Siegel im Sommer verstorben. Nachruf: https://www.nzz.ch/zuerich/zum-tod-von-monique-siegel-vertrauen-in-die-kraft-der-frauen-ld.1490498

Ihr sonderbares Gastspiel im Rechtschreibrat hat keine Spuren hinterlassen (vgl. den Fall Zilk).


 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz: refresh Image CAPTCHA Image
  Bitte tragen Sie die Zeichenfolge in das Feld rechts ein. Falls Sie Schwierigkeiten haben, sie zu erkennen, können Sie sich mit einem Klick auf die grünen Pfeile eine andere Zeichenfolge vorgeben lassen.
  TESTBETRIEB; das funktioniert noch nicht! Bitte wählen Sie zur Kommentareingabe wieder die neuesten Kommentare zuoberst aus.


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM