zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


29.12.2010
 

Flusssegnung
Ökumenisches Brauchtum

Am 6. Januar wird wieder der griechisch-orthodoxe Brauch der Wassersegnung geübt, und zwar ökumenisch. In München trifft es die Isar.

http://www.sueddeutsche.de/A5O38Q/3811769/Kirchen-segnen-die-Isar.html

Der Zelebrant wirft ein Kreuz in den gesegneten Fluß und läßt es dann wieder herausholen. Damit ist die gesamte Isar gesegnet, anderswo werden sogar die Meere gesegnet.
Wie schon früher wollen aber die Griechen nicht selbst in die kalte Isar springen, sondern überlassen das den Rettungsschwimmern der Kreiswasserwacht des BRK. Die theologischen Implikationen kann ich nicht beurteilen.

Der Ganges ist sowieso heilig, der braucht nicht gesegnet zu werden. Wenn man allerdings sieht, was etwa zur Monsunzeit alles darin herumschwimmt, muß man schon sehr gläubig sein, um sich selbst auch noch hineinzuwerfen oder das "Wasser" gar zu trinken.

Immerhin scheint unsere Leitkultur sich aus den engen Grenzen bayerischer Bräuche allmählich ins Kosmopolitische auszuweiten, was man ja nur begrüßen kann. Einstweilen danken wir für den Zuwachs an sss-Beispielen: Flusssegnung.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Flusssegnung«
Kommentar schreiben | neueste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von M. Schuchardt, verfaßt am 29.12.2010 um 15.32 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1390#17645

Hier handelt es sich aber nicht um eine Flusssegnung, sondern um eine Flussweihe. So wird es von der griechisch-orthodoxen Kirche bezeichnet. Was die Süddeutsche sich wieder aus den Fingern gesaugt hat, sagt nur etwas über das Blatt selber aus. Somit ist es leider auch kein Beispiel für die sss-Schreibung.

Hier (http://www.andreas-bote.de/archiv/2010/sab201002.pdf) findet man Genaueres. Einfach nach dem Begriff "Isar" suchen.

Die Weihe findet bei den orthodoxen Kirchen anläßlich deren Tauffest statt zum Gedenken an die Taufe Jesu Christi im Jordan. Obwohl dies ein rein orthodoxer Brauch ist - Luther würde es vermutlich ein "Mittelding" nenne, gibt es in allen Kirchen ähnliche Weihen, z. B. das Wasser, mit dem Kinder getauft werden oder Brot und Wein beim Abendmahl. Eine Begriffserklärung von "Weihe" findet sich hier: http://www.kathpedia.com/index.php?title=Weihe.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 29.12.2010 um 16.48 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1390#17647

Auch außerhalb der SZ findet man genug Beispiele (z. T. mit Bindestrich), so daß es jedenfalls als deutsches Wort belegt ist, ganz unabhängig von der Frage, ob eine Kirche oder wer anders es erfunden hat.
 
 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 29.12.2010 um 17.55 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1390#17649

Flußweihe: An Flüssen lebender Raubvogel
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 09.05.2018 um 06.57 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1390#38712

Aus den Bestattungsbräuchen von Frühmenschen können wir nicht erschließen, was sie sich dabei gedacht haben – was sie also auf Befragen gesagt haben würden. Man braucht sich nur einmal vorzustellen, was spätere Archäologen aus unseren Bräuchen erschließen könnten, den Osterhasen zum Beispiel oder auch, wie ein Religionswissenschaftler zu bedenken gab, aus den Marienbildern (Verehrung einer Muttergottheit, einer Fruchtbarkeitsgöttin?).

Die Bräuche sind gerade dadurch definiert, daß man sich nichts dabei denkt. Daher erst die mehr oder weniger krampfhaften Versuche, sich (wieder) etwas dabei zu denken.
 
 

Kommentar von Germanist, verfaßt am 09.05.2018 um 15.43 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1390#38714

Aus den alten Bajuwaren-Gräbern kann man sehr gut erkennen, ob sie vor oder nach der Christianisierung angelegt worden sind: Ältere Gräber enthalten bei wichtigen Personen eine reiche Ausstattung für das Leben nach dem Tode, spätere Gräber nicht mehr.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 09.05.2018 um 16.26 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1390#38715

Gerade die Grabbeigaben können einfach so üblich gewesen sein, ohne daß die Hinterbliebenen sich etwas dabei dachten. Vielleicht waren sie längst Protz und Potlatch – wir wissen es nicht.
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz: refresh Image CAPTCHA Image
  Bitte tragen Sie die Zeichenfolge in das Feld rechts ein. Falls Sie Schwierigkeiten haben, sie zu erkennen, können Sie sich mit einem Klick auf die grünen Pfeile eine andere Zeichenfolge vorgeben lassen.
  TESTBETRIEB; das funktioniert noch nicht! Bitte wählen Sie zur Kommentareingabe wieder die neuesten Kommentare zuoberst aus.


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM