zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


24.04.2009
 

Aus dem Museum
„Die Sprache Deutsch“

Das Deutsche Historische Museum zeigt eine Ausstellung "Die Sprache Deutsch". Auf der schicken Internetseite heißt es unter "Sprache und Spracherwerb":

"Sprache ist ein dem Menschen eigenes Mittel der Kommunikation. Sie dient der Verständigung über Wünsche, Gedanken und Erlebtes, dem Informationsaustausch sowie dem Festhalten von Wissen. Von anderen Kommunikationsformen wie Tiersprachen unterscheidet sie sich durch die Verwendung verabredeter Symbole, denn die Beziehung zwischen dem Bezeichneten und seinem sprachlichen Ausdruck ist zumeist willkürlich und wird erst über eine Vereinbarung zwischen den Sprechern hergestellt. Die ersten Ausdrucksformen waren Gebärden und Gesten, erst dann hat sich zusätzlich eine differenzierte Lautsprache entwickelt. Eine Voraussetzung dafür waren anatomische Veränderungen des Vokaltraktes: Durch das Absenken des Kehlkopfes und des Zungenbeines hat die Zunge beim modernen Menschen im Vergleich zum Affen deutlich mehr Spielraum. Weltweit gibt es gegenwärtig etwa 6000 bis 7000 Sprachen, die den verschiedenen Sprachfamilien zugeordnet werden. Wie Kinder die komplexe Aufgabe des Sprechenlernens bewältigen, kann die Forschung heute genauer beschreiben. Das Rätsel Spracherwerb ist damit aber noch nicht vollständig gelöst."

Das ist alles ziemlich sonderbar. Die sprachlichen Zeichen sind offensichtlich nicht "verabredet" oder "vereinbart". In welcher Sprache soll man sie denn verabredet haben?
Der gestische Ursprung ist neuerdings von Tomasello stark hervorgehoben worden, vielleicht mit Recht, aber nichts Genaues weiß man nicht.

Die "Kehlkopftheorie" der Sprachentstehung wird heute kaum noch ernst genommen. Evolutionär entscheidend war, daß der Artikulationsapparat unter kortikale Kontrolle kam. Auch mit den Lauten, die ein Affe hervorbringen kann, wäre Sprache möglich, wenn auch eine phonetisch von Menschensprachen verschiedene.

Das "Rätsel Spracherwerb" wird man auch nicht lösen, wenn man sich nicht endlich dazu aufrafft, normale lernpsychologische Ansätze darauf anzuwenden. Der Nativismus zusammen mit dem Kognitivismus hat hier viel verdorben.

Der modische Kurztext rührt allerlei zusammen und macht nicht neugierig.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Aus dem Museum«
Kommentar schreiben | neueste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 24.04.2009 um 09.11 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1145#14341

Wie der modische Neurobluff funktioniert, ist tausendfach dokumentiert. In einem Text, dessen Urheber nichts zur Sache tut, lese ich:

„Neurobiologisch scheint gesichert, dass mit Eigennamen eine spezifische Hirnregion angesprochen wird (vgl. Müller & Kautas 1996).“

Wenn man einem Probanden zwei verschiedene Aufgaben stellt, ob sprachlich oder nicht, wird man mit bildgebenden Verfahren stets zwei unterschiedliche neuronale Befunde erzielen. Das reicht für einen Aufsatz in einer Fachzeitschrift, ist aber an sich ganz wertlos (wie fast die gesamte sogenannte Neurolinguistik).
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 13.11.2009 um 16.01 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1145#15268

Noch mal Neurobluff: In einem recht guten Beitrag über kritische Theologie und ihre Vernachlässigung durch christliche Evangelikale und Fundamentalisten beider Konfessionen schreibt Martin Urban:
„Albert Schweitzer erschreckte seine Kirche mit der Erkenntnis, dass die Trinität Gottes als 'Vater, Sohn und Heiliger Geist' ein menschliches Konstrukt ist. Die Gehirnforschung kann dies heute präzise erklären.“ (SZ 13.11.09)
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 14.11.2009 um 16.20 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1145#15272

Überhaupt: Wenn man bei Google News das Stichwort "Hirnforschung" eingibt, erscheint fast ausschließlich Unfug aus der Tagespresse. Vor allem werden mehr oder weniger unsichere Thesen der Psychologie plötzlich in Ergebnisse der Hirnforschung umbenannt. So wird ein ganzer Wissenschaftszweig in ein unseriöses Licht gerückt.
 
 

Kommentar von Theodor Ickler, verfaßt am 25.11.2014 um 16.01 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=1145#27437

Friedhart Klix erklärt uns den Ursprung der Sprache:

„In den Zwängen der Eiszeiten wandelten sich Kommunikation und Kooperation grundlegend. Über große Distanzen bewährte sich Gebärdensprache, in den langen Winternächten wie bei angestrengter Arbeit und für das Planen von Unternehmungen die Lautsprache.“ (Friedhart Klix in ders./Hans Spada (Hg.): Wissen. Göttingen:Hogrefe 1998:45)

Auch die Religion kann er erklären:

„Gewissermaßen in der Mitte zwischen Himmel und Erde liegt das Gewitter, mit Blitz und Donnerschlag, mit Feuer, Funkenflug und brennender Steppe oder aufloderndem Wald und zerfetzten Bäumen. Sie liegen nach dem Blitzschlag da als wäre ein großer Hammer in sie gefahren. Wie kann man diese Gewalttätigkeit erklären? Der Mythos der Germanen beruht auf einer Analogie.“ (S. 67)
So seien die Germanen zu Thor mit seinem Hammer gekommen.
Just so stories... (Die indogermanischen Entsprechungen werden nicht erwähnt.)

(Der ganze Band ist übrigens wie auch viele andere in der Reihe "Enzyklopädie der Psychologie" viel schlechter als die Bände der früheren gleichnamigen Reihe.)
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz: refresh Image CAPTCHA Image
  Bitte tragen Sie die Zeichenfolge in das Feld rechts ein. Falls Sie Schwierigkeiten haben, sie zu erkennen, können Sie sich mit einem Klick auf die grünen Pfeile eine andere Zeichenfolge vorgeben lassen.
  TESTBETRIEB; das funktioniert noch nicht! Bitte wählen Sie zur Kommentareingabe wieder die neuesten Kommentare zuoberst aus.


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM