zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Zum vorherigen / nächsten Tagebucheintrag

Zu den Kommentaren zu diesem Tagebucheintrag | einen Kommentar dazu schreiben


22.10.2006
 

Spitzenjournalismus
Beim Wiederlesen von Jörges und Lau notiert

Vor neun Jahren trat der berühmte Zeitungsschreiber Hans-Ulrich Jörges Schulter an Schulter mit Kultusminister Wernstedt auf und kanzelte jeden ab, der die Rechtschreibreform zu kritisieren wagte.
Außer Fernsehauftritten sind besonders seine Artikel in der WOCHE (8.8. und 22.8.1997) in Erinnerung geblieben. "Hegemonie der Hysterie" – diese Wortballung setzte er tatsächlich in die WOCHE, die damals noch sehr stolz auf ihre neue Rechtschreibung war. Kann man sich etwas unter einem Hegemon der Hysterie vorstellen?
Ähnlich verbos schlug Jörg Lau auf die Reformgegner ein (in der ZEIT). Man müßte diese beiden mal fragen, was sie heute von ihrem damaligen Fronteinsatz halten. Entschuldigt hat sich wohl keiner von ihnen. Warum auch? Das Volk ist vergeßlich, und diese Zeitungsschreiber sind immer schon über alle Berge, wenn der von ihnen angerichtete Schaden sichtbar wird. Jörges ist wieder beim STERN, und Lau macht in Islamismus und Pädagogik.

Nachtrag: Wie mir ein Freund aus NRW mitteilt, ist ein Pamphlet von Jörges aus der "Woche" in das Lehrwerk "Deutsch in der Oberstufe" (Schöningh 1998) aufgenommen worden, zusammen mit anderen reformpropagandistischen Materialien.



Diesen Beitrag drucken.

Kommentare zu »Spitzenjournalismus«
Kommentar schreiben | älteste Kommentare zuoberst anzeigen | nach oben

Kommentar von Karin Pfeiffer-Stolz, verfaßt am 23.10.2006 um 07.33 Uhr  
Adresse: http://www.sprachforschung.org/ickler/index.php?show=news&id=683#6498

"Islamismus und Pädagogik" - das paßt!
 
 

nach oben


Ihr Kommentar: Sie können diesen Beitrag kommentieren. Füllen Sie dazu die mit * versehenen Felder aus und klicken Sie auf „Kommentar eintragen“.

Sie können in Ihrem Kommentar fett und/oder kursiv schreiben: [b]Kommentar[/b] ergibt Kommentar, [i]Kommentar[/i] ergibt Kommentar. Mit der Eingabetaste („Enter“) erzwingen Sie einen Zeilenumbruch. Ein doppelter Bindestrich (- -) wird in einen Gedankenstrich (–), ein doppeltes Komma (,,) bzw. ein doppelter Akut (´´) werden in typographische Anführungszeichen („ bzw. “) umgewandelt, ferner werden >> bzw. << durch die entsprechenden französischen Anführungszeichen » bzw. « ersetzt.

Bitte beziehen Sie sich nach Möglichkeit auf die Ausgangsmeldung.
Für sonstige Diskussionen steht Ihnen unser Diskussionsforum zur Verfügung.
* Ihr Name:
E-Mail:
(Wenn Sie eine E-Mail-Adresse angeben, wird diese angezeigt, damit andere mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.)
* Kommentar:
* Spamschutz:   Hier bitte die Zahl einhundertvierundfünfzig (in Ziffern) eintragen.
 


Zurück zur vorherigen Seite | zur Tagebuchübersicht


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM