zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Unter den Diskussionsthemen nach
           
Im Forum nach

Diskussionsforum

Zurück zum Forenbereich
»Übrigens ...«


Beiträge zum Thema

»Die sog. Rechtschreibreform
Was wurde aus „so genannt“ und seiner Abk. sog.?«

Älteste Beiträge zuoberst anzeigen | nach unten


Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2007 um 22.28 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=85#1290


In Texten des 19. Jahrhunderts begegnet auch die Abkürzung s. g.
nach oben

Wolfram Metz
Den Haag, Niederlande

Dieser Beitrag wurde am 05.01.2007 um 21.30 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=85#1289


Wahrig und Duden kennen nach wie vor nur „sog.“, und zwar sowohl für „sogenannt“ als auch für „so genannt“. Das erste reformierte Österreichische Wörterbuch (1997) versah die Abkürzung „sog.“ mit dem Zusatz „früher“ und ordnete der damals noch obligatorischen Getrenntschreibung die Abkürzung „so gen.“ zu. Beispiele wie „usw.“ (neben „u. s. w.“) zeigen, daß es durchaus Abkürzungen mit Punkt gibt, die Bestandteile mehrerer Wörter zusammenfassen. Dem Fall „sog.“ (für „so genannt“) noch ähnlicher ist „etc.“ für „et cetera“.
nach oben

rr bth
Bayreuth

Dieser Beitrag wurde am 07.07.2006 um 21.27 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=85#767


Auf der Suche nach etwas anderem habe ich das hier gefunden:

«Was ist denn von „sog.“ zu halten?

Ich zitiere aus dem „Informationsbrief zur Einführung einer Eigenbeteiligung für die Beschaffung von Schulbüchern ab dem Schuljahr 2005/06 gemäß Art. 21 des Bayerischen Schulfinanzierungsgesetzes“, den meine Kinder heute aus der Schule mitgebracht haben:
„Sehr geehrte Eltern, [...] der bayerische Landtag hat“ die „Einführung eines sog. ‚Büchergelds‘ beschlossen.“

Drückt sich da jemand, der „sogenannt“ – auch wenn der 2004er § 36 E2(2) das inzwischen zuläßt (genauso allerdings wie „so genannt“) – zwar besser findet als „so genannt“, aber „sogenannt“ nicht schreiben mag, weil er vorher immer „so genannt“ schreiben mußte?»
nach oben

rr bth
Bayreuth

Dieser Beitrag wurde am 07.07.2006 um 12.39 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=85#763


Wie kürzt man jetzt eigentlich "so genannt" ab?
Die Abkürzung für „sogenannt/so genannt“ ist mir noch nie anders als „sog.“ aufgefallen. Selbst die bayerische KM-Verwaltung schrieb/schreibt „sog.“ – wie denn sonst, „s. g.“ vielleicht?
nach oben

Christoph Kukulies
Würselen

Dieser Beitrag wurde am 07.07.2006 um 09.15 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=85#762


Wie kürzt man jetzt eigentlich "so genannt" ab? Oder ist "sogenannt" wieder zur Hauptvariante erklärt? Ich sehe es (Spiegel) vorzugsweise getrennt geschrieben in reformiert schreiben wollenden Medien. Aber wie kürzt man es dann ab?

so g.?
nach oben


Zurück zur Themenübersicht | nach oben


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM