zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Unter den Diskussionsthemen nach
           
Im Forum nach

Diskussionsforum

Zurück zum Forenbereich
»Rechtschreibung und -reform«


Beiträge zum Thema

»Unreformierte Medien
Rotfuchs und andere«

Älteste Beiträge zuoberst anzeigen | nach unten


Peter Küsel
Norderstedt

Dieser Beitrag wurde am 19.12.2013 um 11.24 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#10542


»Das Grundstück« – Journal des VDGN
nach oben

Hanno Birken-Bertsch
Dreieich

Dieser Beitrag wurde am 10.10.2011 um 15.11 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#8183


Die »Analyse einer Regierungs-Malware« des CCC vom 8. Oktober 2011 dürfte der dieser Tage am weitesten verbreitete Text deutscher Sprache mit frech-fröhlichem »daß« sein.
nach oben

Hanno Birken-Bertsch
Dreieich

Dieser Beitrag wurde am 16.04.2011 um 10.58 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#7695


Der Chaos Computer Club (CCC), dem auch Constanze Kurz und Frank Rieger angehören, gibt die Zeitschrift Die Datenschleuder, das wissenschaftliche Fachblatt für Datenreisende heraus. Es wäre wohl eine Übertreibung zu sagen, die Zeitschrift folge durchgehend der bewährten Rechtschreibung. Da das »daß« aber so oft aus den Texten herausschaut, sollte die Datenschleuder hier ganz dringend erwähnt werden:

»Migriert die Mitte der Gesellschaft nun also
ins Netz, zusammen mit den Silversurfern aus
der Berufspolitikergilde? Fungiert der CCC als
eine Art Vermittlungsausschuß zwischen digitalen
Zuwanderern und den leicht angenervten
Eingeborenen? Ist es also eher so, daß sich
die Mitte rein demographisch zwangsläufig
auf uns zubewegt?« (Die Datenschleuder 94 [2010], S. 1)
nach oben

Jan-Martin Wagner
Halle (Saale)

Dieser Beitrag wurde am 30.10.2009 um 18.56 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#5510


Egal, was Sie gut finden - wir sind dagegen!
Das Satiremagazin Titanic ist dreißig Jahre alt geworden und feiert seinen Geburtstag mit dem Buch "Das Erstbeste aus 30 Jahren".

[...]
Focus-Chef Helmut Markwort zum Beispiel verklagte das Blatt, das sich bis heute weigert, die neue Rechtschreibung zu verwenden, auf Grund einer TITANIC-Parodie des Focus-Werbespots.
[...]

(http://fm4.orf.at/stories/1630524/)
nach oben

Michael Schuchardt
Oberursel

Dieser Beitrag wurde am 28.12.2007 um 16.58 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#2708


Die Zeitschriften des MPW-Verlags erscheinen immer noch in traditioneller Rechtschreibung (TV HIGHLIGHTS, MOVIESTAR u. a.)

http://www.tvhighlights.de/verlag.htm

Bemerkenswert daran ist, daß es um Filme und TV-Serien geht und sich die Kundschaft wohl eher aus jungen Leuten zusammensetzt und das obwohl auch das Konkurenzblatt CINEMA sich der RSR angepaßt hat. Auch im neuesten Heft 01/2008 bleibt die Redaktion dabei. Respektabel.
nach oben

David Konietzko
Bad Homburg vor der Höhe

Dieser Beitrag wurde am 19.12.2007 um 20.58 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#2697


Auf der Seite http://www.bildblog.de/ wird das haarsträubende Treiben der Bild-Zeitung aufgedeckt. Leider schreiben die Autoren dieses Weblogs deformiert. Heute erschien ein Gastbeitrag von Martin Sonneborn (Mitherausgeber der Satirezeitschrift „Titanic“), dazu die Anmerkung: „Auf Sonneborns Wunsch veröffentlichen wir seinen Gastbeitrag in alter Rechtschreibung.“
nach oben

David Konietzko
Bad Homburg vor der Höhe

Dieser Beitrag wurde am 02.12.2007 um 12.48 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#2627


Helmut Glück schreibt im Vorwort zur dritten Auflage (2005) des von ihm herausgegebenen „Metzler Lexikons Sprache“, an dem auch Gerhard Augst mitgearbeitet hat:
„Die orthographische Gestaltung auch der dritten Auflage folgt den bewährten Regeln der deutschen Rechtschreibung. Nach wie vor wird die Neuregelung von 1996, die bislang vor allem zu einem orthographischen Chaos geführt hat, von der großen Mehrheit der deutschen Sprachwissenschaftler abgelehnt, so daß der Herausgeber keinen Grund sah, das Lexikon an diesem Punkt zu verändern; hierin ist er sich mit der Mehrzahl der Autorinnen und Autoren einig.“

„Dittographie“ wird folgendermaßen erklärt (der Eintrag stammt vom Herausgeber selbst):
„Fehlerhafte verdoppelte Schreibung eines Buchstabens oder einer Buchstabenfolge innerhalb eines Wortes, z.B. selbstständig statt selbständig, Schlussszene statt Schlußszene (beide D[ittographien] sind seit der Orthographiereform von 1996 den ‚Regeln‘ genügende Falschschreibungen); [...]“
Man beachte, daß das Wort „Regeln“ in Anführungszeichen gesetzt ist!
nach oben

Michael Schuchardt
Oberursel

Dieser Beitrag wurde am 10.10.2007 um 13.56 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#2393


Die Zeitschrift subkutan erscheint in guter Rechtschreibung (Ausgabe 04/07). Sie behandelt das Thema Diabetes. Die Chefredakteurin ist jung und hübsch und ist damit ein Beispiel, daß nicht nur Ältere die RSR ablehnen. Die Internetseite (subkutan-online) allerdings enthält die Reformschreibung. Seltsam.
nach oben

Charlotte *
*

Dieser Beitrag wurde am 05.06.2007 um 20.33 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#1904


Unter folgenden Adressen
http://deutschland-kehrt-zurueck.de
http://www.gutes-deutsch.de

gibt es Auflistungen, welche Zeitungen/Zeitschriften/Verlage/Firmen etc. unreformiert schreiben.
nach oben

Wolfram Metz
Den Haag, Niederlande

Dieser Beitrag wurde am 05.06.2007 um 19.49 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#1903


Das Kölner Domblatt, das Jahrbuch des Zentral-Dombau-Vereins, erscheint nach wie vor in herkömmlicher Rechtschreibung, ebenso die anderen mir bekannten Veröffentlichungen des Verlags Kölner Dom – außer freilich die für Kinder bestimmten.

Nachtrag: Mittlerweile muß man das Kölner Domblatt leider aus der Liste der unreformierten Medien streichen. Mit der 73. Folge von 2008 hat die Redaktion auf Reformschreibung umgestellt.
nach oben

Rominte van Thiel
Röttenbach

Dieser Beitrag wurde am 05.06.2007 um 18.04 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#1902


Zwar bin ich nur zufällig im Internet darauf gestoßen, habe keine gedruckte Ausgabe vor mir, aber die Zeitschrift Der Allgemeinarzt scheint normale Rechtschreibung zu verwenden.
nach oben

Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 28.03.2007 um 02.26 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#1708


Die neugegründete Zeitschrift für Ideengeschichte.
nach oben

Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 05.02.2007 um 22.28 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#1415


Die Aula, FPÖ-nahes Monatsmagazin aus Graz.
nach oben

Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 03.01.2007 um 13.04 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#1259


„Die vielfach geänderte und zum Teil zurückgenommene Rechtschreibreform ist zwar seit Sommer dieses Jahres in Kraft, wird aber von jedem anders umgesetzt. Selbst die FAZ wird ab 1. 1. 2007 umstellen, aber auf eine hauseigene Rechtschreibung. Lassen Sie sich davon nicht beeindrucken! Wir werden uns jedenfalls nicht von den bewährten Regeln der ,alten Rechtschreibung‘ abbringen lassen.“ (Die deutsche Schrift 4/2006)
nach oben

Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 12.11.2006 um 17.18 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#1077


Die Zeitschrift Weltkunst haben wir bisher wohl übersehen. Sehr empfehlenswert.
nach oben

Jan-Martin Wagner
Jena

Dieser Beitrag wurde am 27.10.2006 um 21.56 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#1025


Monopol – Magazin für Kunst und Leben, herausgegeben von Amélie von Heydebreck und Florian Illies, erscheint in der herkömmlichen Rechtschreibung (die von Spiegel online bei der Übernahme eines Beitrags beibehalten wurde – vgl. unten).
nach oben

Matthias Künzer
Herzogenrath

Dieser Beitrag wurde am 02.08.2006 um 18.08 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#830


Das endgültige Satiremagazin Titanic verkündet heute auf seiner Webpage (nach ein paar pflichtgemäßen Gags, wie z.B. "Die SZ will auch weiterhin SZ heißen statt ß.") folgende einleuchtende Linie: "TITANIC bleibt dabei, einfach alles richtig zu schreiben."
nach oben

Jürgen Langhans
Karlsruhe

Dieser Beitrag wurde am 09.01.2006 um 12.59 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#465


Unglaublich, immer mehr gute Bücher erscheinen in "alter" Schreibung, beispielsweise: "Die Vermessung der Zeit", dann die Biographie von Reinhard Mey (immerhin von Kiepenheuer&Witsch, der noch vor zwei Jahren die Marquez-Biographie in üblem Neuschrieb herausgab!) und sogar ein gut bekanntes Kinderbuch: "Der Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat". Das sind alles 2005-er Auflagen von bekannten Verlagen.
nach oben

Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 08.01.2006 um 09.47 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#464


»Der WLA (Wissenschaftliche Literaturanzeiger) publiziert deutschsprachige Beiträge nach wie vor in alter Rechtschreibung.«
nach oben

Jörg Metes
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 26.12.2005 um 12.50 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#458


Die Kulturzeitschrift parapluie erscheint in normaler Rechtschreibung.
nach oben

Jan-Martin Wagner
Jena

Dieser Beitrag wurde am 08.12.2005 um 14.32 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#429


Spiegel Online bringt ein Interview mit David Hockney, "Die Fotografie ist am Ende". Der Nachsatz lautet:

SPIEGEL ONLINE hat den Text mit freundlicher Genehmigung des Kunstmagazins "Monopol" übernommen. Die von "Monopol" gepflegte alte Rechtschreibung haben wir beibehalten.
nach oben

Walter Lachenmann
Waakirchen

Dieser Beitrag wurde am 29.07.2005 um 22.47 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#214


Noch einer:

http://www.berns-photographie.de/Rechtschreibung/rechtschreibung.html
nach oben

Jan-Martin Wagner
Jena

Dieser Beitrag wurde am 29.07.2005 um 19.56 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#212


Im Berliner Tagesspiegel erschien am 28.07.2005 folgende dpa-Meldung:

»„FAZ“ bleibt nach 1. August bei alter Rechtschreibung
Die „FAZ“ hält auch nach dem 1. August an der alten Rechtschreibung fest. In ihrer Donnerstag-Ausgabe wird die Zeitung darauf hinweisen, dass sie „angesichts der öffentlichen Ablehnung der neuen Regeln und weiterer absehbarer Änderungen“ bei der bisherigen Regelung bleibe und die Arbeit des Rates für deutsche Rechtschreibung abwarte. Am 1. August treten in Schulen und Behörden von 14 Bundesländern neue Rechtschreibregeln in Kraft.«
nach oben

Jörg Metes
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 07.05.2005 um 16.49 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#87


Die Monatszeitschrift Osteuropa der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde in Berlin erscheint in normaler Rechtschreibung.
nach oben

Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 24.03.2005 um 13.46 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#8


Ein im letzten Jahr gegründetes Kulturmagazin namens Steinstraße 11 bevorzugt ebenfalls die bessere Rechtschreibung. Es kokettiert etwas mit der Maxime sex sells. Vielleicht gilt ja doch auch spelling sells?
nach oben

Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 22.03.2005 um 10.56 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=8#6


Noch eine linke Zeitschrift, die in normaler Rechtschreibung erscheint: http://www.rotfuchs.net/rotfuchs.htm
nach oben


Zurück zur Themenübersicht | nach oben


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM