zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Unter den Diskussionsthemen nach
           
Im Forum nach

Diskussionsforum

Zurück zum Forenbereich
»Darf man so sagen – oder schreiben?«


Beiträge zum Thema

»Unverständlich«

Älteste Beiträge zuoberst anzeigen | nach unten


Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 23.10.2007 um 18.05 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=74#2422


In der ExFatz bekennt Elke Heidenreich, daß sie einen jahrelangen Privatkrieg gegen den Slogan Geiz ist geil geführt habe und stellt dies in einen Zusammenhang mit der Entgegennahme eines Sprachpreises samt der Druckausgabe des DWb. Sinnvolles Engagement für die deutsche Sprache sieht allerdings anders aus.
nach oben

Christoph Schatte
Poznan

Dieser Beitrag wurde am 28.06.2007 um 12.17 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=74#1995


Das Schöne am deutschen Wort "Vorentwurf" ist, daß es in direkter reduktiver Korrespondenz zu "Wurf" steht, zu dem leider nicht jedes Exposé / Treatment wird.
nach oben

Philip Köster
Hamburg

Dieser Beitrag wurde am 25.06.2007 um 10.29 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=74#1978


Zufälligerweise habe ich unlängst »gölte« tatsächlich einmal in einem Satz gebraucht, in der Wendung »als gölte es, . . .«. Intuitiv wollte ich erst »gälte« schreiben, fand da aber den Gleichklang mit dem Konj. I, »gelte«, ungünstig. So war ich froh festzustellen, daß es »gölte« gibt, das ich irgendwo schon einmal gelesen zu haben glaubte. So wie ich froh bin, daß über solche Dinge überhaupt noch diskutiert wird.
nach oben

Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 25.06.2007 um 09.54 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=74#1977


Ein Treatment ist der Vorentwurf eines Film- oder Fernsehprojekts. Zu deutsch ein Exposé.
nach oben

Wolfgang Scheuermann
Dilsberg

Dieser Beitrag wurde am 25.06.2007 um 08.40 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=74#1976


In dem reanimierten "Bilder und Zeiten" der FAZ wurde am Sonnabend über einen (als Tycoon bezeichneten) Herrn berichtet, der einige wohl erfolgreiche TV-Projekte produziert habe. Sein Tag finge immer mit einem "treatment" und Latte Macchiato an, berichtete der Tycoon. Das letztere ist ein modischer Milchkaffee, aber was bedeute hier treatment? Oder muß man das nur als Magnat wissen?
nach oben

Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 09.01.2007 um 01.04 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=74#1303


gölte wäre auch in Ordnung, ist aber eine aussterbende Form. Freuen Sie sich doch, daß überhaupt die Verwendung des Konjunktivs gewagt wird.
nach oben

K. Bochem
Köln

Dieser Beitrag wurde am 08.01.2007 um 23.26 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=74#1302


gelten würde / gelte / gälte / gölte ?

Der Kölner Stadt-Anzeiger wird seit einigen Wochen wohl wieder sorgfältiger redigiert, Druckfehler und Lesefallen gibt es nun nicht mehr in jeder Spalte, sieht man mal von dem sehr (!) häufigen "so genannt" ab, dem der sinnvolle Bezug durchweg fehlt.
Auch die täglichen Kommentare scheinen sich um ein solides Deutsch zu bemühen. Folgendes klang mir dann zunächst aber doch zu bemüht:
"[...] Er würde gern "Ruhe" brüllen. Aber er kann nicht,
weil sein donnernder Ordnungsruf den eigenen Leuten gälte.
[...]"
(05.01.2007/ Kommentar S.3)
Da wollte der Kommentator wohl schulmäßig ein zweites "würde" vermeiden ("gelten würde") – oder doch einen selten gehörten Konjunktiv zur Geltung bringen? Ist hier überhaupt ein Konj. Prät. sinnvoll? Beim Zuhören hätte ich gedacht, es ginge um "gelte". Dennoch klingt es mir ein bißchen fremd in den Ohren. Ist es dann doch eher das Prät. in der Form "gölte"? Mir würde dies nicht spontan aus der Feder fließen, aber vielleicht ist das etwas, was man wieder kultivieren könnte – oder sollte?
nach oben

Christoph Kukulies
Würselen

Dieser Beitrag wurde am 27.02.2006 um 16.30 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=74#533


Die momentan im Kopf der Hauptseite erscheinende Erklärung ist mindestens so konfus formuliert wie das, was der große Vorsitzende des Rates von sich zu geben pflegt. Der FDS sollte mal lernen, allgemeinverständlich und griffig zu formulieren. Diese Zahlenspielereien versteht doch keiner beim ersten Lesen.

Tatsache ist doch, daß heute, am Rosenmontag, der Große Vorsitzende feierlich eine Wörterliste an die Pharaonen übergeben hat, die das Büttenpapier nicht wert ist, auf dem sie gedruckt ist.
nach oben


Zurück zur Themenübersicht | nach oben


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM