zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Unter den Diskussionsthemen nach
           
Im Forum nach

Diskussionsforum

Zurück zum Forenbereich
»Übrigens ...«


Beiträge zum Thema

»Herzlich willkommen
im Diskussionsforum der FDS«

Älteste Beiträge zuoberst anzeigen | nach unten


verschoben


Dieser Beitrag wurde am 06.08.2010 um 17.19 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=7#6709


Kommentar von Urs Bärlein, verfaßt am 04.08.2010 um 22.16 Uhr

Vielleicht kommt Ihnen ja das nicht alles nebbich vor:

Innen und Andere

Duden – politisch korrekt

Die Tyrannei des Vermeintlichen

Jede und jeder

Ihre Meisterin suchen

Der Justizirrtum zum Wörtchen man


Kommentar von Nebbich, verfaßt am 04.08.2010 um 18.35 Uhr

Danke, aber der war's leider nicht, sondern eine längere Abhandlung, auch über die Herkunft usw., und vielleicht gar nicht von Herrn Ickler, aber trotzdem sehr gut geschrieben.


Kommentar von Nebbich, verfaßt am 02.08.2010 um 11.55 Uhr

Ich suche den luziden Beitrag von Herrn Ickler rund um den Unsinn mit dem Wörtchen "man" bzw. "man/frau". Können Sie mir bitte mitteilen, wo dieser versteckt ist? Danke!

Hier steht etwas von dieser Art: www.fds-sprachforschung.de/ickler/index.php?show=news&id=1040#15319 – meinten Sie den? (Red.)
nach oben

(Red.)


Dieser Beitrag wurde am 03.08.2009 um 22.19 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=7#5208


Ratschlag24.com, 31. Juli 2009:

10 Jahre Rechtschreibreform: Forschungsgruppe Deutsche Sprache informiert

Tadaaaa! Sie wird 10! Aber ein Ständchen zum Geburtstag mag ihr eigentlich keiner aus voller Kehle singen. Gemeint ist die deutsche Rechtschreibreform. Über viele Jahre wurde erbittert um sie gerungen, unklar ist, ob eigentlich jemals jemand mit ihr zufrieden war. Nachdem sie mittlerweile verbindlich eingeführt wurde, haben die Wogen sich geglättet, was allerdings nur bedeutet: Sie ist in Vergessenheit geraten.

Aber nicht überall! Die Forschungsgruppe Deutsche Sprache veröffentlicht auf ihrer Webseite etliche Beiträge, die sowohl den Reformprozess begleiteten ,als auch sich aktuell mit den Konsequenzen der Reform beschäftigen. Man findet hier Theodor Icklers Rechtschreibtagebuch, in dem sich dieser so gut wie täglich mit den Irrungen und Wirrungen der deutschen Rechtschreibung auseinandersetzt. Auch im Diskussionsforum nimmt die Kategorie Rechtschreibung großen Raum ein.

Der weitere Inhalt der Webseite ist ebenfalls lesenswert und lehrreich. Gutes und richtiges Deutsch, Sprachwissenschaftliches und der Zusammenprall von Sprache und Politik gehören zu den diskutierten Themenbereichen. Unter Verschiedenes findet man nicht nur weitere Beiträge zur Rechtschreibreform, sondern auch eine Sammlung häufiger Fragen und Antworten zur deutschen Sprache, die sich rund um Grammatik, Wortgebrauch, Fremdwörter, Stilfiguren etc. etc. ranken.


(Link; Vorsicht, viel Werbung statt zusätzlicher Informationen)
nach oben

(Red.)


Dieser Beitrag wurde am 31.07.2009 um 11.13 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=7#5200


In der "Top 100 Language Blogs 2009 Competition" hat Schrift & Rede den 33. Platz belegt.
Top 100 Language Blogs 2009
nach oben

Jan-Martin Wagner
Jena

Dieser Beitrag wurde am 03.01.2007 um 16.47 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=7#1263


Zufallsfund:

Tagestipp

28.10.2004

Schrift & Rede - Forschungsgruppe dt. Sprache

Die Diskussion um die neue Rechtschreibung wird ja oft mit mehr Vehemenz als Kompetenz geführt: Da blamiert sich der saarländische Ministerpräsident Peter Müller damit, dass er Sauerstoffflasche "schon immer mit zwei f" geschrieben hätte, und auch Literaturpapst Marcel Reich-Ranicki bringt ein falsches Beispiel nach dem anderen ("wohl verdient").

Dass es auch anders geht, beweist "Schrift & Rede", ein Projekt der Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V. Die aufgeräumte Plattform beinhaltet kluge und profunde Aufsätze - etwa von Prof. Dr. Theodor Ickler -, die die Rechtschreibreform kritisieren, schaut aber auch über den Tellerrand des Aspekts Pro und Contra neue Rechtschreibung hinaus.

Autor: Julian von Heyl

Views: 3684 | Klicks: 348
nach oben

Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 24.03.2005 um 13.47 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=7#9


Hinweis an alle: Wir haben alle Anmeldungen freigeschaltet.
nach oben

Walter Lachenmann
83666 Waakirchen

Dieser Beitrag wurde am 21.03.2005 um 11.07 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=7#4


»Immer wenn du meinst, es geht nicht mehr,
kommt von irgendwo ein Lichtlein her.«

(Altpietistische Glaubensgewißheit)


Oder auch: »Just in time«!

Zur rechten Zeit jedenfalls ist unser neues Diskussionsforum fertig geworden, zu dem wir Sie herzlich willkommen heißen. Es ist in monatelanger Arbeit eigens auf unsere speziellen Bedürfnisse hin, sozusagen maßgeschneidert, entwickelt worden. Wir laden Sie herzlich ein, sich mit Beiträgen und Kommentaren daran zu beteiligen.
Wir bitten um Verständnis, daß jeder Diskussionsteilnehmer registriert werden muß. Sie können auch unter Pseudonym teilnehmen, wir bitten Sie jedoch, Ihren wahren Namen und Ihre Anschrift der Redaktion bekanntzugeben, die diese Angaben vertraulich behandelt. Nach der Registrierung erhalten Sie von uns eine Nachricht. Wenn Sie uns diese bestätigen, wird Ihre Registrierung freigeschaltet. Wir legen großen Wert darauf, die Diskussionen auf einem unserem Anliegen angemessenen Niveau zu führen. Um dies zu gewährleisten, wird unser Diskussionsforum redaktionell betreut und die Redaktion wird bei gegebenen Anlässen moderierend eingreifen.

Wir danken an dieser Stelle sehr herzlich unserem »Netzer«, Herrn Simon Bauer, der mit seinem großen technischen Sachverstand und insbesondere mit viel Geduld und Uneigennützigkeit auf alle unsere Wünsche einging und für uns diese sowohl ästhetisch als auch funktionell vorzügliche Internetpräsentation erstellt hat.

Wenn Sie Verbesserungsvorschläge haben oder Mängel feststellen, lassen Sie es uns bitte wissen. Schreiben Sie an

info(at)sprachforschung.org

[wobei statt „(at)“ das Zeichen „@“ verwendet werden muß].

Wir wünschen Ihnen und uns einen anregenden Gedankenaustausch.

Ihre
Forschungsgruppe Deutsche Sprache (FDS)
nach oben


Zurück zur Themenübersicht | nach oben


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM