zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Unter den Diskussionsthemen nach
           
Im Forum nach

Diskussionsforum

Zurück zum Forenbereich
»Sprache und Politik«


Beiträge zum Thema

»Schweizer Gemütlichkeit«

Älteste Beiträge zuoberst anzeigen | nach unten


Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 24.12.2005 um 12.52 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=61#454


Markus Somm schreibt in der Weltwoche (49/2005): »Womöglich ist die Schweiz auch konfliktscheuer geworden, seit der Dialekt ins öffentliche Leben drängt. Schweizerdeutsch ist eine Freundessprache, im warmen Dialekt wird das Kind erzogen. Vor dem Zweiten Weltkrieg politisierte man in der Schweiz hochdeutsch. Bedenkenlos setzte man die scharfe Hochsprache im Nahkampf ein, ohne Angst haben zu müssen, dass alles persönlich genommen wurde. Der Streit wirkte formaler. Im Bundeshaus sind heute fast alle per Du.«
nach oben


Zurück zur Themenübersicht | nach oben


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM