zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Unter den Diskussionsthemen nach
           
Im Forum nach

Diskussionsforum

Zurück zum Forenbereich
»Darf man so sagen – oder schreiben?«


Beiträge zum Thema

»Die Partikel \"als\"«

Älteste Beiträge zuoberst anzeigen | nach unten


Horst Ludwig
St. Peter, MN, USA

Dieser Beitrag wurde am 03.09.2014 um 10.39 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=298#10852


Ja, da habe ich mich mit meinem Begründendem doch wohl etwas verrannt; vielen Dank, daß Sie mich darauf aufmerksam machen, lieber Herr Riemer. Was mich hier stört, war und ist, daß "wie" beim schnellen Lesen hier (jedenfalls für mich) weniger die Partikel für einen Vergleichsausdruck ist als eine für einen Modalausdruck, "genau so / gleicher Art / auf die gleiche Weise wie bisher". Geschrieben müßte das aber mit einem Komma abgetrennt werden. (Ich sollte wohl nicht so pingelig sein, aber nach wie vor verspüre ich bei diesem [verkürzten?/Attribut?] "wie bisher" eine Interferenz, die mir nicht der flüssigen Mitteilung dient.)
nach oben

Manfred Riemer
Mannheim

Dieser Beitrag wurde am 01.09.2014 um 23.17 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=298#10850


Ja, beim hochsprachlichen Komparativ ist nun mal das wie unüblich, man sagt zwar (doppelt) so hoch wie, aber höher als. Andererseits wäre es gar nicht zweideutig oder irgendwie mißverständlich, wenn man in beiden Fällen wie sagen und auch schreiben würde. Darum ist mir nicht klar, wie Sie das mit dem Schriftdeutschen meinen, lieber Herr Ludwig.
nach oben

Horst Ludwig
St. Peter, MN, USA

Dieser Beitrag wurde am 01.09.2014 um 19.17 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=298#10848


"Havanna (dpa [heute]) – [...] Seit heute gilt für Fernseher beispielsweise ein fast doppelt so hoher Einfuhrzoll wie bisher." Eigentlich sollte man mit Komparativ plus wie statt Komparativ plus als nicht so pingelig sein. Trotzdem fällt mir sehr oft auf, wie gut diese Unterscheidung fürs Schriftdeutsche ist, - und Journalisten sollten sie schon beachten.
nach oben

Manfred Riemer
Mannheim

Dieser Beitrag wurde am 14.07.2014 um 20.18 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=298#10773


Am 12.7.14 stand in mehreren Regionalzeitungen (z. B. Sächsische Zeitung, S. 28):

Bei einem als geheilt geglaubten Kind in den USA ist das HI-Virus wieder aufgetaucht.

Das wird oft verwechselt. M. E. kann man jemanden als geheilt ansehen/betrachten, aber nicht glauben. Letzteres geht nur ohne "als":
Bei einem geheilt geglaubten Kind ...
Oder:
Bei einem für geheilt gehaltenen Kind ...
nach oben


Zurück zur Themenübersicht | nach oben


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM