zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Unter den Diskussionsthemen nach
           
Im Forum nach

Diskussionsforum

Zurück zum Forenbereich
»Darf man so sagen – oder schreiben?«


Beiträge zum Thema

»Konjunktiv«

Älteste Beiträge zuoberst anzeigen | nach unten


Horst Ludwig
St. Peter, MN, USA

Dieser Beitrag wurde am 17.01.2014 um 00.15 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=290#10562


Indirektes Zitat: "Washington (dpa) [...] Die Geschworenen waren heute davon überzeugt, dass er im August 2011 die damals 91-Jährige in ihrem Haus erwürgt hatte. Es liege eine besondere Schwere der Schuld vor. Das Strafmaß solle im März verkündet werden." (16.01.2014 20:25.) Der Konjunktiv I "solle" ist doppeltgemoppelt. Das modale Hilfsverb "soll" zeigt schon an, daß hier zitiert wird. Möglich wäre auch: Das Strafmaß werde im März verkündet. Wir haben hier nichts von einem Gebot oder so etwas, nur Zitat.
nach oben

Konstantin Steinberg
Frankfurt

Dieser Beitrag wurde am 26.06.2013 um 19.13 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=290#10299


Worin bestehen die Unterschiede der folgenden Sätze? Wäre nicht (2) die korrekte Form der indirekten Rede? Ist (1) dann die Behauptung des Erzählers, also nicht die Wiedergabe des Telefonats (wobei der Satz doch eigentlich impliziert, daß der Anruf wiedergegeben wird)? (4) ist wohl einfach falsch.

"K. war telephonisch verständigt worden, daß am nächsten Sonntag eine kleine Untersuchung in seiner Angelegenheit stattfinden würde." (Kafka)

"K. war telephonisch verständigt worden, daß am nächsten Sonntag eine kleine Untersuchung in seiner Angelegenheit stattfinden werde."

"K. war telephonisch verständigt worden, daß am nächsten Sonntag eine kleine Untersuchung in seiner Angelegenheit stattfinde."

"K. war telephonisch verständigt worden, daß am nächsten Sonntag eine kleine Untersuchung in seiner Angelegenheit stattfände."
nach oben


Zurück zur Themenübersicht | nach oben


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM