zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Unter den Diskussionsthemen nach
           
Im Forum nach

Diskussionsforum

Zurück zum Forenbereich
»Darf man so sagen – oder schreiben?«


Beiträge zum Thema

»Wörtliche Rede
Syntaktisches Kuddelmuddel«

Älteste Beiträge zuoberst anzeigen | nach unten


Manfred Riemer
Mannheim

Dieser Beitrag wurde am 31.10.2012 um 00.14 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=285#9625


"Um nicht von unverhofft heimkehrenden Bewohnern ertappt zu werden, bauen sich viele Täter eine 'Alarmanlage', in dem[!] sie einen Stuhl unter die Türklinke klemmen oder einen Eingang verrammeln", erläutert Seiler, wie Profis ihren Rückzug sichern.

"Wenn Anwohner Autos mit auswärtigen Kennzeichen melden, die zu verschiedenen Zeiten in einem Wohngebiert abgestellt und mit ein oder zwei Männern besetzt sind, ist das ein wichtiges Mosaikteil bei der Fahndung", rät Walser, die Augen offenzuhalten.
(MM, 30.10.12, S. 32)

Was wird erläutert, das in wörtlicher Rede Gesagte oder der Rückzug der Profis?
Was wird geraten, das in wörtlicher Rede Gesagte oder die Augen offenzuhalten?
Wenn die Stelle des Akkusativobjekts anderweitig besetzt ist, kann m.E. nicht auch noch eine wörtliche Rede angeschlossen werden, und umgekehrt.
nach oben


Zurück zur Themenübersicht | nach oben


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM