zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Unter den Diskussionsthemen nach
           
Im Forum nach

Diskussionsforum

Zurück zum Forenbereich
»Übrigens ...«


Beiträge zum Thema

»Umfrage vom 3. August 2009«

Älteste Beiträge zuoberst anzeigen | nach unten


Manfred Riemer
Mannheim

Dieser Beitrag wurde am 10.12.2012 um 23.58 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=237#9752


"Glauben Sie an Engel?"
hat das Meinungsforschungsinstitut Emnid 1005 Männer und Frauen ab 14 Jahren gefragt. ...
Tatsächlich glauben 35 Prozent der Deutschen laut einer Umfrage der Programmzeitschrift "Auf einen Blick" an ihre Existenz.

(MM 8.12.12, S. 15, Hervorhebung und Zeilenumbruch von mir)

Ich habe an diesem Ergebnis einige Zweifel (ganz abgesehen davon, wer überhaupt Programmzeitschriften liest, d. h. ob so eine Umfrage repräsentativ ist). Wenn man etwas über die vermeintliche "Existenz" von Engeln wissen will, sollte die Frage anders lauten: "Glauben Sie, daß es Engel als geflügelte menschenähnliche Boten oder Helfer aus dem Himmel gibt?"

Diese Frage würde ein sachlicheres Nachdenken auslösen und eine rationalere Antwort erbringen. Die andere Frage "Glauben Sie an Engel?" setzt jedoch Engel gleichsam als gegeben voraus, die Frage ist nur noch, ob man an sie glaubt oder sie sozusagen leugnet. Sie klingt religiöser, kann also vielleicht bei einigen eine Art Religionsräson auslösen. Außerdem ist das, was jeder unter einem Engel versteht, unterschiedlich. Auch in Liebe und Nächstenliebe kommen sehr irdische Engel vor. Fast jeder hat schon mal so einen Engel kennengelernt oder bekam Hilfe von seinem persönlichen Schutzengel.

Je nachdem also, was man wissen will, entweder wie romantisch deutsche Fernsehzuschauer sind oder wie religiös die Deutschen wirklich sind, fragt man in einer Programmzeitschrift "Glauben Sie an Engel?" oder man richtet an einen repräsentativ ausgewählten Kreis die Frage "Glauben Sie, daß es Engel gibt?"
nach oben

Horst Ludwig
St. Peter, MN, USA

Dieser Beitrag wurde am 18.08.2009 um 18.02 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=237#5246


Ähnlich das Resultat einer "Umfrage" bei der Welt.de nach 4337 abgegebenen Stimmen:
Was halten Sie heute von der Rechtschreibreform? [...]
Ergebnis
5% Eine sehr gute Sache. Sie war damals dringend notwendig.
16% Sie war in Ordnung, hat aber einige Merkwürdigkeiten hervorgebracht.
79% Schlimm! Sie hat großen Schaden angerichtet.
(www.welt.de)
nach oben

rr bth
Bayreuth

Dieser Beitrag wurde am 18.08.2009 um 11.15 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=237#5245


Die Westdeutsche Zeitung fragte am 03.08.: „Sollten wir zur einheitlichen Rechtschreibung zurückkehren?“

Ergebnis (18.08.2009):
80,6% Ja, Mehrfachschreibweisen sorgen nur für Verwirrung.
19,4% Nein, eine lebende Sprache braucht Spielräume.
Stimmen Total: 314


In den Kommentaren zur Umfrage kann man zwar nichts Neues lesen, aber interessant ist dieses kleine Meinungsbild doch.

Ich kann die Kommentare leider nicht direkt verlinken; man muß aus der Übersicht den 3. August aufrufen:

http://www.wz-newsline.de/index.php?redid=100160
nach oben


Zurück zur Themenübersicht | nach oben


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM