zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Unter den Diskussionsthemen nach
           
Im Forum nach

Diskussionsforum

Zurück zum Forenbereich
»Darf man so sagen – oder schreiben?«


Beiträge zum Thema

»Kosovo«

Älteste Beiträge zuoberst anzeigen | nach unten


Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 12.09.2012 um 00.37 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=116#9420


Das Kosovo in Analogie zu das Protektorat. Paßt.
nach oben

Manfred Riemer
Mannheim

Dieser Beitrag wurde am 11.09.2012 um 15.41 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=116#9419


Das Kosovo ist wegen der jetzt erhaltenen vollen Unabhängigkeit gerade wieder im Gespräch. Da der Artikel das nur auf deutsch eine Rolle spielt, hätte man ihn auch weglassen können, so wie die weitaus meisten Ländernamen ohne Artikel gebraucht werden. Die Nachrichtenagenturen verbreiten den Namen aber mit Artikel, und so scheint er sich nun seit einiger Zeit bei uns "einzubürgern", der einzige Staat der Welt mit obligatorischem neutralen Artikel.

In diesem Fall meinten die deutschen Wortschöpfer vielleicht, den Artikel deswegen gebrauchen zu müssen, weil es sich bei dem Landesnamen im Original um ein Adjektiv handelt. Zumindest nehme ich das an, weil der Wortstamm kos ist, und wegen der Ähnlichkeit zu russischen Adjektivendungen (im Gen.). Dann wäre kosovo polje eigentlich eine Bildung etwa wie "amselsches Feld", das Kosovo hieße also etwa "das Amselsche". Wenn im Deutschen eine Landschaft mit einem substantivierten Adjektiv bezeichnet wird, muß auch immer der Artikel davorstehen: wir fahren ins (in das) Sächsische, aber niemals in Sächsisches.
Laut Wikipedia ist kosovo ein besitzanzeigendes Adjektiv.
nach oben

Christoph Schatte
Poznan

Dieser Beitrag wurde am 11.03.2007 um 18.46 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=116#1626


Nicht pränominal attribuierte Eigennamen haben meist keinen Artikel (aber: die Schweiz, der Iran), ein Genus indessen haben sie alle. Im Serbischen ist "Kosovo" ein Neutrum. Die deutschen Wörterbücher tolerieren es aber auch als Maskulinum. Ein klebriges deutsches Mittelgebirge heißt übrigens "Harz" (oder "der Harz"?) und man macht Urlaub im Harz oder im nicht (mehr) so recht deutschen Elsaß (aber bitteschön nur Neutrum).
nach oben

Verschoben
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 11.03.2007 um 18.28 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=116#1624


Kommentar von Konrad Schultz, verfaßt am 11.03.2007 um 17.49 Uhr

Daß das Serbische keinen Artikel für "Kosovo" hat, ist irrelevant. Das Serbische hat überhaupt keine Artikel, wie die meisten slawischen Sprachen (außer Mazedonisch/Bulgarisch). Serbisch ist "Kosovo" sächlich, im Deutschen geht aber "der Kosovo" so gut wie "das Kosovo".


Kommentar von Germanist, verfaßt am 11.03.2007 um 13.18 Uhr

Die serbische Bezeichnung ist "Kosovo" ohne Artikel. Der Name kommt von "kosovo polje" (n.) = das der Amsel gehörende Feld", kurz "Amselfeld" (serbisch "kos" = Amsel), so urkundlich nachgewiesen seit der ersten Türkenschlacht von 1389. Die (albanisch sprechenden) Einwohner nennen ihr Land "Kosova" ohne Artikel. Die Hinzufügung des Artikels zum Namen scheint eine deutsche oder englische Erfindung zu sein.


Kommentar von Horst Ludwig, verfaßt am 11.03.2007 um 01.48 Uhr

Na, was denn nun? Der oder das — oder dass — oder was?
"Der Krisengipfel über das Schicksal der Provinz ist gescheitert und der Kosovo für Serbien wohl verloren.
[...]
Diplomaten haben darauf hingewiesen, dass 'der Zug für Serbien jetzt abgefahren' und das Kosovo verloren sei."
http://www.sueddeutsche.de/,ra1l2/ausland/artikel/134/105029/
(10.03.2007 16:43 Uhr)
nach oben


Zurück zur Themenübersicht | nach oben


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM