zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Unter den Diskussionsthemen nach
           
Im Forum nach

Diskussionsforum

Zurück zum Forenbereich
»Sprache und Politik«


Beiträge zum Thema

»Politikum Transkription?«

Älteste Beiträge zuoberst anzeigen | nach unten


Christoph Schatte
Poznan

Dieser Beitrag wurde am 12.01.2007 um 14.52 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=102#1329


Anglisierung der Transkription

Früher hatte die deutsche Schriftsprache noch eigene Transkriptionen für Exotismen. Zumindest bis zur Olympiade alldorten wurde deutsch Tokio geschrieben. Warum die Schreibung Tokyo korrekter oder gar besser sein soll, bleibt unergründlich. Würde man eine gewisse japanische Automarke deutsch statt englisch verschriften, wäre viel seltener zu hören: "Was macht denn der Matz da?"
nach oben

Reinhard Markner
Berlin

Dieser Beitrag wurde am 10.01.2007 um 23.26 Uhr eingetragen.
Adresse: http://www.sprachforschung.org/forum/show_comments.php?topic_id=102#1310


»Statt ›Tokyo‹ und ›Kyoto‹ vielmehr ›Tokio‹ und ›Kioto‹ zu schreiben, ist sprachlich falsch, betise, tiefster deutscher Duden-Provinzialismus und abzuwerfen. Die Sprache ist ein Politikum.« Johannes Ernst Seifert [*1925]: Zengakuren. Universität und Widerstand in Japan, Berlin: Trikont, 1969, S. 7
nach oben


Zurück zur Themenübersicht | nach oben


© 2004–2017: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM